Wiktenauer logo.png

Lew

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
Lew
Occupation Fencing master
Ethnicity Jewish (?)
Movement Liechtenauer Tradition
Genres
Language Early New High German
Principal
manuscript(s)
Manuscript(s)
Concordance by Michael Chidester
Translations

Lew or Lewe is the presumed name of a 15th century German fencing master. He seems to have stood in the tradition of Johannes Liechtenauer, though he was not included in Paulus Kal's ca. 1470 list of the members of the Fellowship of Liechtenauer.[1]

The name Lewe means "lion" and might have been a nickname or pseudonym. The colophon to the Cod. I.6.4º.3,[2] which states "Here ends the Jewish art of the man called Lew",[3] has lead people to fabricate names like Jud Lew or Jude Lew (meaning "Lew the Jew"), even though such a name doesn't appear anywhere in the historical record, and even to speculate that Lew might be a Germanization of a Hebrew name like Levi.

Lew is sometimes erroneously credited with authoring the whole of the Cod. I.6.4º.3, which is an anonymous compilation of various fencing treatises created in the 1460s. His name is actually associated with just two sections of that book: he is credited as the author of an armored fencing treatise which was really written by Martin Huntsfeld,[4] and is mentioned at the end of a gloss of Johannes Liechtenauer's Recital on mounted fencing[5] (by convention, the gloss of Liechtenauer's Recital on long sword fencing that almost always accompanies this mounted gloss is also attributed to Lew). Though this colophon is generally regarded as indicating that Lew authored the gloss (which is one branch of the larger Pseudo-Peter von Danzig gloss family), it could alternatively be interpreted to mean that Lew was the scribe or client for the whole manuscript.

Textual History

Manuscript Stemma

Early on in its history, the prototype of the Pseudo-Peter von Danzig gloss seems to have split into at least three branches, and no definite copies of the unaltered original are known to survive. The gloss of Sigmund ain Ringeck also seems to be related to this work, due to the considerable overlap in text and contents, but it is currently unclear if Ringeck's gloss is based on that of pseudo-Danzig or if they both derive from an even earlier original gloss (or even if Ringeck and pseudo-Danzig are the same author and the "Ringeck" gloss should be considered a fourth branch).

Provisional stemma codicum for Lew

Branch A, first attested in the Augsburg version (1450s) and comprising the majority of extant copies, has more plays overall than Branch B but generally shorter descriptions in areas of overlap. It also glosses only Liechtenauer's Recital on long sword and mounted fencing; in lieu of a gloss of Liechtenauer's short sword, it is generally accompanied by the short sword teachings of Andre Lignitzer and Martin Huntsfeld (or, in the case of the 1512 Vienna II, Ringeck's short sword gloss). Branch A is sometimes called the Lew gloss, based on a potential attribution at the end of the mounted gloss in a few copies. Apart from the Augsburg, the other principal text in Branch A is the Salzburg version (1491), which was copied independently[6] and also incorporates twelve paragraphs from Ringeck's gloss and nineteen paragraphs from an unidentified third source. Branch A was redacted by Paulus Hector Mair (three mss., 1540s), Lienhart Sollinger (1556), and Joachim Meyer (1570), which despite being the latest is the cleanest extant version. This branch was also one of the bases for Johannes Lecküchner's gloss on the Messer in the late 1470s.

Branch B, attested first in the Rome version (1452), is found in only five manuscripts; it tends to feature slightly longer descriptions than Branch A, but includes fewer plays overall. Branch B glosses Liechtenauer's entire Recital, including the short sword section, and may therefore be considered more complete than Branch A; it also differs in that three of the four known copies are illustrated to some extent, where none in the other branches are. Branch B is the one most commonly identified with pseudo-Danzig, because it is entirely anonymous and lacks any clues for other attribution. The Krakow version (1535-40) seems to be an incomplete (though extensively illustrated) copy taken from the Rome,[7] while Augsburg II (1564) collects only the six illustrated wrestling plays from the Krakow. The other substantial version of Branch B is the Vienna, which includes the mounted and short sword sections but omits the long sword in favor of Branch C. Most anomalous are the Glasgow version (1508), consisting solely of a nearly-complete redaction of the short sword gloss which begins with seven paragraphs of unknown origin, and the Dresden version, consisting of a redaction of the first half of the mounted fencing gloss which begins with four paragraphs from Ringeck. A final manuscript, the Falkner Turnierbuch, is known to have once existed but seems to have been destroyed in the Siege of Strasbourg.

Branch C is first attested in the Vienna version (1480s). It is unclear whether it was derived independently from the original, represents an intermediate evolutionary step between Branches A and B, or was created by simply merging copies of those two branches together. The structure and contents of this branch align closely with Branch B, lacking most of the unique plays of Branch A, but the actual text is more consistent with that of Branch A (though not identical). The other mostly-complete copy of Branch C is the Augsburg version II (1553), which was created by Paulus Hector Mair based on the writings of Antonius Rast, and which segues into the text of Ringeck's gloss for the final eighteen paragraphs. A substantial fragment of Branch C is present in five additional 16th century manuscripts alongside the illustrated treatise of Jörg Wilhalm; one of these, Glasgow II (1533) assigns the text a much earlier origin, stating that it was devised by Nicolaüs in 1489. This branch has received the least attention and is currently the least well understood.

(A final text of interest is the gloss of Hans Medel von Salzburg, which was acquired by Mair in 1539[8] and bound into the Cod. I.6.2º.5 after 1566.[9] Medel demonstrates familiarity with the teachings of a variety of 15th century Liechtenauer masters, and his text often takes the form of a revision and expansion of the long sword glosses of Ringeck and Branch C. Because of the extent of original and modified content, no attempt has been made on either of those pages to associate Medel's gloss with the sources he was copying from.)

Modern HEMA

The Augsburg, Dresden, and Salzburg manuscripts, as well as the Munich and Vienna copies of Paulus Hector Mair's works, were all cataloged in Martin Wierschin's monumental Meister Johann Liechtenauers Kunst des Fechtens of 1965. In 1985, Hans-Peter Hils added three more in his updated catalog in Meister Johann Liechtenauers Kunst des langen Schwertes: the Vienna and Graz manuscripts as well as the Munich Mair.

However, until the 2010s, the Lew gloss was generally dismissed as an inferior copy of the Pseudo-Peter von Danzig gloss and largely ignored for that reason. Most work on it until recently has been incidental in the course of larger projects (such as transcribing whole manuscripts that happened to include it). The exception to this is the Salzburg long sword, whose additional paragraphs of commentary by anonymous authors (including, unbeknownst to most people, Sigmund ain Ringeck) set it apart as more unique than the others and garnered slightly more attention.

The first transcription of a copy of Lew, the Augsburg version, was produced by Grzegorz Żabiński (long sword) and Monika Maziarz (mounted fencing) in 2001 and posted on the ARMA-Pl site. The Salzburg version soon followed in 2002, with substantial portions being transcribed by curator Beatrix Koll and posted on the University of Salzburg site. That same year, Anton Kohutovič transcribed the German text of the Vienna manuscript by Paulus Hector Mair and posted it on the Gesellschaft Lichtenawers site. Then in 2006, a transcription of the Graz version was produced by U. Bergner and J. Giessauf and published by Akademische Druck- u. Verlagsanstalt in Würgegriff und Mordschlag. Die Fecht- und Ringlehre des Hans Czynner (1538), the first printed treatment of a version of Lew.

Based on this early work, individual French translations of the Augsburg and Salzburg versions of the long sword (along with the Rome Ps-Danzig and the Dresden Ringeck) were produced by Philippe Errard, Didier de Grenier, and Michaël Huber and posted on the ARDAMHE site some time before 2006; these French translations were subsequently translated into Spanish by Eugenio García-Salmones and posted on the AVEH site in 2011. During the mid-'00s, Jeffrey Forgeng produced a private English translation of the complete works of Mair, which presumably included the Lew glosses but which has never seen public release.

Dierk Hagedorn authored new transcriptions of the Augsburg version in 2008 and the Salzburg version in 2009, both of which were posted on Hammaborg. In 2012, Pierre-Henry Bas transcribed large sections of the Dresden version of Mair's work for his dissertation and released them on his blog REGHT. Also in 2012, Martin Fabian produced a Slovak translation of the Salzburg long sword and posted it on the Bratislavský šermiarsky spolok site.

In addition to these versions that had been identified as early as Wierschin and Hils, eventually newly-discovered versions began to appear. It's unclear when the Rostock manuscript was first identified as pertaining to Joachim Meyer, but it began circulating prior to 2009 and Kevin Maurer authored a partial transcription in 2011, after which Lew's sections were recognized; Dierk Hagedorn posted a complete transcription on Hammaborg in 2015. Conversely, the Vienna version has been known as a manuscript illustrated by Albrecht Dürer for centuries, but the attribution of the mounted fencing teachings to Lew wasn't made until Dierk Hagedorn released a full transcription in 2016.

Wiktenauer produced its first article on Lew in 2011, containing only the mounted fencing. We didn't separate the long sword from the Pseudo-Danzig article until 2016, when Cory Winslow produced the first public English translation (incorporating all available versions) and donated it to Wiktenauer; in 2019, Per Magnus Haaland rounded off the article with a translation of the mounted fencing based on Mair's Latin translation.

In 2017, a second English translation by Falko Fritz and Thomas Rhem and a modern German translation by Dierk Hagedorn, both based on the Augsburg version, were published by VS-Books in Jude Lew: Das Fechtbuch.

Most recently, Stephen Cheney authored a third English translation of the long sword section, based on Augsburg and Salzburg, which he self-published in Ringeck · Danzig · Lew Longsword in 2020. Christian Trosclair also translated the long sword section to English and posted it on Wiktenauer in 2021.

In 2021, Rainer Welle's transcription of the Vienna version was published by Sublilium Schaffer in Albrecht Dürer und seine Kunst des Zweikampfes : auf den Spuren der Handschrift 26232 in der Albertina Wien, and Dierk Hagedorn's transcription and translation into modern German were published by VS-Books in Albrecht Dürer - Das Fechtbuch.

Treatises

While all branches were originally presented in a single concordance in the pseudo-Peter von Danzig article, the differences between them are extensive enough that they merit separate consideration. Thus, Branch A has been placed here on the page of Lew, Branch B has been retained on the main pseudo-Danzig page, and branch C is now on the Nicolaüs page.

Select one or more fencing styles using the checkboxes below to view the associated treatises.

The number in brackets at the beginning of each translation box is a paragraph number assigned by Wiktenauer; clicking it will take you to the translation page. The numbers in brackets in the transcriptions with an "r" or "v" are manuscript folio numbers; clicking them will take you to original page scan with the transcription alongside for comparison. If you want to sort a column by number, click the black triangles in the table headers.

Long sword

Translations


Draft Translation (German) Draft translation (2021) by Christian Trosclair

Complete Translation (German) Complete translation (2016) by Cory Winslow

Transcriptions

German:

Augsburg Version (1460s) by Dierk Hagedorn

Salzburg Version (1491) by Dierk Hagedorn

Dresden Version (1542) by Pierre-Henry Bas

Vienna Version (1550s) by Anton Kohutovič

Munich Version Ⅱ (1556) (Untranscribed)

Rostock Version (1570) by Dierk Hagedorn

Latin:

Munich Version Ⅰ (1540s) by Kendra Brown and Rebecca Garber

Vienna Version (1550s) (Untranscribed)

This selector inserts the extra commentary that was added to Codex Speyer.

Mounted fencing

Translations


Draft Translation (Latin) Draft translation (2019) by Per Magnus Haaland

Transcriptions

German:

Augsburg Version (1460s) by Dierk Hagedorn

Salzburg Version (1491) by Dierk Hagedorn

Vienna Version Ⅰ (1512) by Dierk Hagedorn

Graz Version (1538) (Open for editing)

Dresden Version (1542) by Pierre-Henry Bas

Vienna Version Ⅱ (1550s) (Untranscribed)

Munich Version Ⅱ (1556) (Untranscribed)

Rostock Version (1570) by Dierk Hagedorn

Latin:

Munich Version Ⅰ (1540s) by Saskia Roselaar

Vienna Version Ⅱ (1550s) (Untranscribed)

Long Sword

Draft Translation (from the German) Draft translation (2021)
by Christian Trosclair

Complete Translation (from the German) Complete translation (2016)
by Cory Winslow

Augsburg Version (1460s) [edit]
Transcribed by Dierk Hagedorn

Salzburg Version (1491) [edit]
Transcribed by Dierk Hagedorn

Dresden (Mair) Version (1542) [edit]
Transcribed by Pierre-Henry Bas

Vienna (Mair) German Version (1550s) [edit]
Transcribed by Anton Kohutovič

Munich (Mair) Version (1540s) [edit]
Transcribed by Kendra Brown and Rebecca Garber

Vienna (Mair) Latin Version (1550s) [edit]

Munich Version (1556) [edit]

Rostock Version (1570) [edit]
Transcribed by Dierk Hagedorn

[082r] Das Buch so noch zum langen Schwert gehort.

[01v] Hie hebt sich an ein gut gemein lere des langen swertz Doch so ist vil gutter verporgener kůnst darinnen beschlossen ~•••~

Wiltu kůnst schawen
Sich linck ganck recht mit hawen
Vnd linck mit rechten
Ob du starck gerest vechten

DIe ersten lere des langenn swerts ist Das du vor allen dingen die hew recht solt lernen hawen Ist es anders das du starck vechten wilt Vnde das vernÿme also wenn du mit dem lincken fuß vor steest vnd [02r.1] hewest von der rechten seittenn So ist der hawe falsch vnd vngerecht wann die recht seitten pleibt da hinden Darumb wirt der hawe zu kurtz vnd mag seinen rechten ganck zu der rechten seitten nit gehaben etc.








[13v] Hie hebt sich an ein gute gemeine lehr des langen schwerts, doch ist vil guter verborgener kunst dar in beschlossen.

[10r.2] Oder stestu mit dem rechten fus fur vnd haulbst von der lincken siten volgestu dan mit dem lincken [10v.1] fus nit noch so ist der haulb aber valsch darümb so merck wen du haulbest von der rechten siten das du alwegen mit dem rechten siten fus dem haulb noch volgest des glichen thun auch wan du haulbest von der lincken siten So gib sich dein lip mit im die rechten weg vnd also werden die haulb langck vnd recht gew gehaulben ~~









Wer nach gehet hewenn,
der darf sich kunst wenig frewenn.

Das ist, wenn du mit dem zu fechten, zu dem mann kumbst, so soltu nit stil stehenn, mit deinem schwert, vnd seinem haw nach warttenn bis er dir zu hewet. Wis das all fechter die do [14v] sehenn vf eins andernn hew, vnnd wollen nit anderst thun dann versetzenn, die dürffenn sich kunst gar wenig frewenn, wan Sie werdenn sehr dabey geschlag~.


[03r.1] Haw nahent was du wilt
kein wechsel kům an den schilt
Zu kopff zu leib
Die slege nit vermeid
Mit gantzem leibe
ficht was du starck gerest treibe.

Das vernÿme also Wann du mit dem zufechten zum manne kompst was du dann wilt fechten das soltu treiben mit gantzer stercke deins leibs vnd hawe Im damit nahent ein zum kopffe vnd da zwingstu In mit das er versetzen muß vnd zu keinem durchwechsel dauor nit kommen mag wann du kompst Im zu nahent mit dem ort, kompt er dann mit der versatzůng starck an dein [03v.1] swert So gib Im ein růr auf seinen lincken arm vnd dritt damit zu rucke ee er sein Innen wirt etc.


[10v.3] Haulb nohent was du wilt
Keÿn wechsell kümpt dir an din scheltt
Zů kopf vnd zů lieb

[11r.1] Dÿ schleg nit vermÿde
Mit gantzem liebe
Ficht was du starck gerest treÿbe

Daß vernym also wan du mit demm zuvechten ze dem man kumpst waß du dan willt vechten dz soltu triben mit gantzer sterck dines libs vnd haulb Im do mit nahentt ein zu dem kopff vnd do zwinstu yn dz er versetzen muß vnd zu keynem durch wechsell dar vor nit kümen mag wann du kümpst ym ze nohentt mit dem ort kompt er dan mit der versatzung starck an din schwet so gib im eyn ruer vff sinen lincken arm vnd drit do mit zu ruck Ee er synn ynnen wirt










[81r.5] Item cum ad hostem concesseris, quocunque habitu uti voles, facito id pro animi Viribus et corporis, caputque ipsius ferire curato, et ea ratione adversarium coges, ut se tueatur, neque unquam transmutationes assumere possit. mucro enim tui in ensis eum praepediet. Sin autem parte fortiori, quae est pars á cruce usque ad medium ensis hostis. [81v.1] tuum gladium contigerit, brachium eius sinistrum saucies, atque inde recedas, priusquam id cognoverit.



[03v.2] Hör was do schlecht ist
ficht nit linck ob du recht pist
Vnd ob du linckest
In dem vechten du auch ser hinckest

Das ist ein gut lere vnd triffet an einen lincken vnd einen rechten Vnd wisse wie du solt hawen das man dir die sweche In dem swert In dem ersten hawe icht angewÿnn Vnd das ver= [04r.1] nÿme also Wann du mit dem zufechten zu dem manne kompst Bistu dann gerecht vnd wiltt starck vechten So hawe mit namen den ersten hawe nit von der lincken seitten wann er ist swach vnd machst mit nichten wider gehalten wann er dir starck an pintt Oder hewstu von der rechten seitten so magstu wol starck wider gehalten vnd am swertt arbeitten was du wilt


[11r.2] Hoer was do schlecht ist
Vicht nit linck ob du recht bist
Vnd ob du linnckest
In dem rechten du auch sere hinckest

Daß ist eyn gut lere vnd triffet an eynen lincken vnd eynem rechten vnd wisß wie du soltt [11v.1] haulben dz man dir die schwech in dem schwertt in dem ersten haulb nicht an gewenden vnd dz vernym also wan du mit dem zuvechten ze dem man kumpst bistu dann gerechtt vnd willt starck vechten so haulb mit namen den ersten haulb nit von der lincken siten wan er ist schwach vnd mach mit nicht wider halten wann er starck an pindt Aber haustu von der rechten siten so magstu woll starck wider halten vnd an den schwertt wider halten arbeytn waß du wilt



Hör was da schlecht ist
Ficht nit lingk ob du recht bist
Vnnd ob du lingkest
Inn dem fechten du auch seer hinckest

Das ist ein gute leer / vnd trifft an ainen lingken vnd ainen [72v] Rechten / Vnnd wisse das / wie du solt hawen / das man dir die schweche in dem Schwert in dem ersten haw nit angewinne / vnnd das vernimb also / Wann du mit dem zufechten zu dem Mann kombst / Bist du dann gerecht / vnd wilt starck fechtenn / So haw mit namen den ersten haw nit von der lingken seitten / wann er ist schwach / vnd magst mit nichten wider gehalten / wann er dir starck anbindt / Oder hawest du von der rechten seitten / so magst du wol starck widerhalten / vnnd am Schwertt arbaiten / was du wilt.







Hör was da schlecht ist,
ficht nit linck ob du recht bist,
vnnd ob du linckest,
in dem rechtenn du auch sehr hinckest.

Das ist ein gut ler, vnnd trifft ann einenn linckenn vnnd einen Rechtenn, vnnd wiß wie du solt hawenn, das man dir die schwech in dem Schwert, in dem ersten haw nicht angewin, vnnd das vernim also, wenn du mit den zu fechtenn zu dem mann kumbst, bistu dan gerecht, vnnd wilt starck fechtenn, So haw mit [15r] namenn denn Erstenn haw, nit von der lincken seitten wann er ist schwach, vnnd mag mit nicht wider gehaltenn, wann er dir starck an pint. Oder hawstu vonn der rechtenn Seytten, so magstu wol starck wider haltenn, vnnd an dem schwert arbittenn was du wilt.


[04v.1] Vor vnd nach die zwej dinck
Seint aller kůnst ein vrsprinck
Swech vnd sterck
Indes das wort mit merck
So magstu lern
Mit kunst arbeitten vnd wern
Erschrickestu gern
kein vechten nymmermer gelern.

Das ist das du vor allen dingen solt recht vernemen vnd versteen die zwej dinck das ist das vor vnd das nach vnd swech vnd stercke vnd das wort Indes Wann daraus kommet der gantz grůnt aller kůnst des vechtens Wann du die dinck recht vernÿmpst vnd versteest. Vnde [05r.1] Zu vorauß des wortz Indes nicht vergissest In allen stucken die du treibest So pistu wol ein gutter maister des swertz vnd machst wol lernen fürsten vnd herren das sie mit rechter kůnst des swertz mügen besteen Inn schimpff vnd In ernst etc.


[11v.3] Vor vnd noch zweÿ ding
Sin aller künst ein vrsprüng
Swech vnd sterck
Indes das wortt mit merck
So magstu leren ~

[12r.1] Mit künst arbeyten vnd wern
Erschrichstu gern
Keÿn künst oder vechten nÿmermer gelern

Daß ist dz du vor allen sachen solt recht vernemen vnd versten die zweÿ dinck dz ist dz vor vnd dz noch vnd schwech vnd sterck vnd dz wortt Indes wan darüß kümett der gantz grüntt aller künst des vechten wen du die ding recht vernemest vnd verstest vnd zu vorüß des wortz Indes nicht vergist In allen stucken die du tribest so bistu woll eyn gutter meinster des schwertzs vnd magst woll leren fursten vnd heren dz sie mit rechter künst des schwertz muegen besten In schümpff vnd In erste ernst













Vor vnnd nach die tzway ding,
Sein aller kunst ein vrsprung,
Schweck [!] vnnd sterck,
In des das wort mit merck,
So magstu leren,
mit kunst arbaitten vnd wernn,
Erschrickstu gernn,
kein fechtenn nimmer mer gelernn.

Das ist, das du vor allenn sach~ solt recht vernemenn, vnd versteh~ die tzway ding, das ist, das vor vnnd das noch, vnnd schwech vnnd sterck, vnnd das wort, In des, Wann daraus kumbt der gantz grundt aller kunst des fechtens, wann du die ding recht vernimbst vnd verstehest, vnnd tzu vor aus des worts, Inn des, nit vergissest in allen stucken, die du treibst, so bistu wol ein guter meister des schwerts, vnnd magst wol lerenn fursten vnnd [15v] hernn, das sie mit rechter kunst des schwerts mugen bestehenn in Schimpf vnnd Inn Ernst.

[05r.3] Item wann er ee kommet mit dem hawe dann du das du Im versetzen [05v.1] můst so arbeit Indes mit versatzung behendiglich mit dem swert oder sunst So benÿmpstu Im das vor mit dem nach Das heist vor vnd nach etc.

[12r.3] Item wenn er Ee kümpt mit dem haulb dan du dz du Im versetzen müst so arbeytt Indes mit der versatzüng behendeglich mit dem schwertt [12v.1] oder sünst so benÿmbstu im dz vor mit dem noch dz heist vor vnd noch











Funf hew lere,
vonn der rechten hand wider die wehre,
dann wir gleuben,
in kunsten gern zu lehrnn.

Merck das sein funf verborgen hew, wer die mit rechter kunst on schadenn brechen kan, der wirt gelobt vor anndernn meisternn, vnnd ist billich das inn seiner kunst bas gelonet sol werd~ dann einem anndernn, vnnd wie du die hew [16r] hawenn solt, mit dreyenn stucken, das findestu alles hernach geschribenn.
















[13r.3] Item Nu merck dar noch die stuck ~

Das erst sint die vier hutten
Das ander die vier versetzen
Daß dritt dz noch riessen 
Daß viertt das vber louffen 

[13v.1] Das vünfft das ab setzen
Daß sechst das durch wechsell
Das siebentt das zucken 
Daß achtt daß durch lauffen
Das nünde daß ab schniden
Das zehende dz hendt druec
k
Das eilfft dz sind die hengen
Daß zwolfft dz sint die wenden

[13r.4] [Marginal note:] frisch vff mir vn dir


[07v.2] Hie heben sich an die künst des langen swertz. Zum ersten der zornhawe etc.


Wer dir über hewet
Zorn haw ort dem drewet
Wirt ers gewor
Nym oben ab on for.

Item wisse das der zornhawe [08r] mit dem ortt bricht all öberhaw Vnd ist doch nit me dann ein slechter pawern schlack Vnd den treibe also Wann er von der rechten seitten oben zu dem kopf hawet So hawe von deiner rechten seitten auch von oben mit Im zörnigklichen gleich on alle versatzung oben auf sein swert vnd las Im den ortt gerichts fürsich einschiessen zu dem gesichte oder der prust Wirt er dann des orttes gewar vnd versetzet mit sterck So reiß mit deinem swertt übersich auf an seins swertz klingen oben ab von seinem swertt Vnd hawe Im zu der andern seitten an seines swertz klingen wider ein zu dem kopffe Das heist oben ab genommen etc.


[13v.4] Wer dir vber haulbett
Zorn haulb ort dem drautt
Wirt ers gewar
Nÿm oben ab on for

Wiß dz der zorn haulb mit dem ort pricht alle ober haulb vnd ist doch nit mere dan eyn schlechter h baulber haulb vnd den tribe also [14r.1] Wan er von der rechten siten oben zu dem kopff haulbt so haulb von diner rechten auch von oben mit ym zorniglichen glich an alle versatzüng oben vff sin schwertt vnd laß im dz ortt gerichs fur sich eyn schuessen zu dem gesicht oder brust wurtt er dan des ortz gewar vnd versetz mit sterck so riß mit dinem schwertt vber sich vff an sins schwertz klingen oben ab von synen schwertt vnd haulb im zu der andern siten an sines schwertz klingen wider In zu dem kopff dz heist oben ab genomen

[82r.6] Ictus eius habitus. qui ex ira appellationem assumpsit.






Is ictus suo mucrone omnes Ictus superos avertit, quantumvis sit facilimus, & maxime agrestis: eum hoc modo exerceas. Si adversarius supernè caput tuum ex latere suo dextro adpetat, tu vicissim idem facito, remota omni defensione, gladiu ipsius contingens firmiter, atq subito mucronem ensis tui in faciem eius vel pectus [82v.1] convertito, Verum si is id observarit, nec non ensis parte firmiori impetum exceperit, tum ensem ab ipsius ense surrigas, eo supernè remoto, versus aliud ensis latus rursum converso, caput ferias.

tzum Ersten der Zornhaw.




[14v.4] Bis stercker wider windt
Stich sicht ers so nÿm es nÿder

Daß ist wan du mit ym zorniglichen eyn hauest helt er dan starck wider mit dem schwertt wiltu dan oben nit ab nemen so biß wider starck vnd far vff mit den armen zu diner [15r.1] rechten siten vnd wind din kurtz schnid an sin schwertt vnd sich im oben yn zu dem gesicht wirtt er des stichs gewar vnd vertt vff vnd versetz so blÿ du also sten In dem winden vnd setz Im den ortt vnten an


[087r.2] Bisz stercker wider
 wind stich sticht ers so niemb es wider

Das ist ain Leer wann du mit Im zornigclichen Einhawest. hellt er. dann starckh wider mit dem schwert. wiltu dann nit oben abnemen. so bis wider starckh [087v.1] vnnd far auf mit den Armen zu deiner Rechten seite vnd wind die kurtz schneid an seinem Schwert vnnd stich Im oben ein zu dem gesicht. wirt er des stichs gewar. vnd fert auf vnnd versetzt. so bleib du also steen. Inn dem winden vnnd setz Im den ort vnden an.



Bis stercker wider,
wint stich sihet ers so nim es nider.

Das ist, wenn du mit Im zorniglichen ein hewst, helt er dann starck wider mit dem Schwert, wiltu dann nit obenn abnemenn, so biß wider starck, vnnd far auf mit denn Armen, zu deiner rechtenn seyttenn, vnnd wind die kurtz schneyd, ann seinem schwert, vnd stich im oben ein, zu [17r] dem gesicht, wirt er des stichs gewar, vnd fert auf vnnd versetzt, so bleib du also stehenn in dem wind~, vnnd setz den ort vnten ann.


[09r] Das eben merck
Haw stich leger waich oder hertt
Indes vor vnd nach
Vnd hüt dein krieg sej nit gach.

Das ist ein lere Wann er dir mit einem haw oder mit einem stiche an dein swert pint So soltu dir mit dem krieg, das ist mit den winden nicht zu gach lassen sein Du merckest dann vor gar eben wann sein swert an das ander glitzet oder Im pant waich oder hert ist Vnd also balde du das enpfindest So winde Indes vnd arbeit mit dem krieg nach der waich vnd nach der herte zu der nechsten plösse Vnd was heist das [09v.1] vor vnd das nach das pistu vor gelert worden etc.




Das eben merck
Haw / stich / leger / weich oder hert
Indes vor vnnd nach
Vnd hüt dem krieg sey nit gach

Das ist ain leer / Wann er dir mit ainem haw / oder mit ainem stich an dein Schwert bindt / So solt du dir mit dem krieg / das ist mit dem winden / nit zugach lassen sein / Du merckest dann vor gar eben / wann sein Schwert an das ander glitzet / oder Im band herdt oder waich ist / Vnnd alsbald du das empfindest / So winde Indes vnd arbait mit dem krieg / nach der waich / und nit nach der herte / zw [74v] der nechsten blösse / vnnd das haist das vor vnnd das nach / das bist du vor gelernet worden.








[09v.2] Wes der krieg oben rempt
Niden wirt er beschempt

Wisse das die winden vnd die arbeit daraus mit dem ortt zu den vier plössen Dasselb heist der krieg den treibe also Wenn du Im mit dem zornhaw ein hewest alsobald er dann versetzet so far auff mit den armen vnd wind Im den ort an seinem swert oben ein zu der öbern plösse seiner lincken seitten Setzt er dann den obern stich ab so beleib also steen mit dem winden vnd lasse den [10r.1] ort vnttersich nider sincken zu der vnttern plösse ober seiner lincken seitten Volget er dann mit der versatzung deinem swertt nach So suche mit deinem ortt die unttern plösse seiner rechten seitten Volget der dann fürpas mit der versatzung so far auff mit dem swertt auff die lincken seitten vnd heng Im den ort oben ein zu der obern plösse seiner rechten seitten Vnd also wirt er mit dem krieg untten vnd oben beschempt Ist das du In recht treibest etc.


[15v.2] Wes der krieg oben rempt
Nyden wirtt er beschembt

Wiß dz dÿ winden vnd die arbeyt dar vß mit dem ortt zu den vier plossen daß selb heist der krieg Den trib also wan du mit dem zorn haulb [16r.1] helbst also bald er dan versetz so far vff mit den armen vnd wind im den ortt an sinem schwertt oben yn zu den obern plos siner lincken siten setz er dan den obern sich abe so blib also sten mit den winden vnd loß den ort vnder sich nider sincken zu der vndern blos ober siner lincken siten volget er dan mit der versatzüng dinem schwert nach so such mit dinen ort die vntern ploß siner rechten siten volget er dan vorbaß mit der versatzüng so far vff mit dem schwertt vff din lincke siten vnd heng Im den ort oben eyner zu der obern bloß siner rechten siten vnd also wurt er mit dem krieg vnten vnd oben beschempt Ist das du yn recht tribest


[087v.3] Was der krieg oben rempt
 niden wirt er beschempt

Wisz das die winnden Vnnd die arbait darausz mit dem Ort zu den vier plössen Dasselb haist der krieg. den treib also wann du Im mit dem zornhaw einhawest. Alsz bald er dann versetzt so far auf mit den armen vnnd wind Im den Ort ann seinem Schwert oben ein zu der obern plosse seiner Lincken seite. setzt er dann den obern stich ab. so beleib also steen mit dem winden. vnnd lasz den Ort vnndersich Nidersincken zu der lincken seiten volgt Er dann mit der versatzung deinem schwert nach so suche mit deinem Ort die vnndern plösse seiner rechten seite. volgt er dann virbas mit der versatzung so far auf mit dem schwert auff die Lincken seite. Vnnd henng Im den ~~~~ Ort oben ein zu [088r.1] der obern plössen. seinner rechten seiten. Vnnd also wirt er mit dem krieg vnnden vnnd oben beschempt. Ist das du In recht treybest.





[82v.4] Habitus, quem nos bellum appellamus est, cum intorsionibus et quicquod inde per mucronem versus quatour nuditates formatur, utimur. Verum eum hac ratione ex [83r.1] ercebis: Si contra hostem Ictum ex ira appellationem adeptum ferias, isque, cum exceperit, sublatis brachiis, mucronem ensis tui iuxta ipsius ensem superne contra hostis supernam nuditatem lateris sinistri. Verum si eam vim removerit, in habitu intorsionis consistere memineris, sed mucronem deorsum convertas in latus sinistrum. At si adversarius id quoque removeat, tunc inferiores eius nuditates lateris dextri mucrone investiges, et si id etiam repellat, tu ense sublato in latus sinistrum, contra latus hostis dextrum mucronem nuditates supernas inquirendo inmittas, itaque habitum belli vel militiae infernè et supernè hostis exagitabitur, si quidem eum iuxta Athletarum veram instructionem exercueris.


Wes der krieg oben rempt,
niden wirt er beschempt.

Wiß das die windenn vnnd die Arbeit, doraus mit dem ort zu den vier blossenn, dasselb heist der krieg, denn treib also, wenn du Im mit dẽ zornhaw ein hawst, also bald er dann versetzt, so far auf mit denn Armenn, vnnd wind im denn ort, ann seinem schwert, oben ein zu der obernn bloß, seiner linckenn seytten, Setzt er dann denn obernn stich ab, So bleib also [17v] stehenn, mit dem windenn, vnnd laß denn ort vntersich nider sinckenn, zu der vnternn blossen, ober seiner lincken seittenn, volget er dan mit der versatzung deinem Schwert noch, so such mit deinem ort die vnternn blöß seiner rechten seitten, Volgt er dann furbaß mit der versatzung, so far auf mit dem Schwert auff die linckenn seittenn, vnnd heng im den ort oben ein, zu der obern bloß seiner Rechtenn seitten, vnnd also wirt er mit dem krieg vntenn vnnd obenn beschembt, ist das du In recht treybst.


[10r.2] In allen winden
Hew stich snid lern finden
Auch soltu mit prüfen
Hew stich oder schnid

[10v] In allen treffen
Den maistern wiltu sie effen.

Wisse das du mit allen winden am swertt gantz ferttig solt sein Wann ein yedes winden hat besunder drew stuck Das ist ein haw ein stich vnd ein snidt Vnd wann du windest am swert So soltu gar eben prüfen vnde mercken das du die stucke nicht vngerecht treibest die In die winden gehörn Also das du nicht hawest wann du stechen solt vnd nicht sneidest wann du hawen solt vnd auch nit stichest wann du sneiden solt Vnd also soltu das gerecht stuck albeg vinden das mit recht gehört zutreiben In allen treffen [11r.1] vnd an winden des swertz wiltu anders die meister effen vnd teuschen die sich wider dich setzen vnd wieuil winden am swert sein vnd wie du die treiben solt Das vindestu Im letzten stuck des zettels das do sprichet Wer wol henget etc.




In allen winden
Haw stich schnit lern finden

Haw stich oder schneid
in allem treffen
Den Maistern / wilt du sie äffen

Wisse das du mit allen winden am Schwert gantz fertig solt sein / wann ein Jedes winden hat besonder drey Stück . Das ist ain haw / ain stich / und ain schnit / Vnd wann du windest am Schwert / So solt du gar eben brüefen vnd mercken / das du die Stück nit vngerecht treibest / die in die winden gehören. Also das du die nit hawest / wann du stechen solt / vnd nit schneidest / wann du hawen solt / vnnd auch nit stechest / wann du schneiden solt. Vnd also solt du das gerecht stück allweg finden / das mit recht gehört zutreiben in allen treffen / vnnd anwinden des Schwerts / wilt du anders die Maister äffen vnd teuschn / die sich wider dich setzen / vnd wieuil winden am Schwert sein / vnd [75r] wie du die treiben solt / das findest du Im letsten Stück des Zedels / das da spricht / Wer wol henget.









Inn allenn windenn,
hew, stich, schnit lern vindenn,
auch soltu mit
prufenn hew stich oder schnit
in allenn treffenn,
den meistern wiltu sie effenn.

Wiß das du mit allen windenn an schwert, gantz fertig solt sein, wan ein Jedes windenn hat besonder drew stuck, das ist ein haw, ein stich, vnnd ein schnit, vnnd wann du windest am schwert, so soltu gar ebenn prufenn vnnd merckenn, das du die stuck nit vnrecht treybst, die in die windenn gehornn, Also das du nit hawest, wenn du stechen solt, vnnd nit schneydest wenn du [18r] hawenn solt, vnnd auch nit stechst, wan du scheide[n] solt, vnnd also soltu das gerecht stuck alweg finden, das mit recht gehört zu treybenn in allen treffen, vnnd ann windenn des schwerts, wiltu annderst die meister effenn vnd dewschenn, die sich wider dich setzenn, Vnnd wie vil windenn am schwert sein, vnnd wie du die treybenn solt, das findestu im letztenn stuck des tzetels, das do sprichtt, Wer wol hengett.


[11r.2] Vier plösse wisß
So slechstu gar gewiß
On alle vor
On zweifel wie er gebor.

Das ist wann du mit dem zu vechten zu dem mann kommest wiltu dann gewiß fechten So soltu Im mit namen zu dem swert nit hawen wann du solt remen der vier plösse [11v.1] das ist die rechten seitten die andern die lincke oberhalb der gürttel des mannes Die andern zwo plösse das ist die lincke vnd die rechten seitten niderhalb der gürttell Derselbigen plösse nÿm dir eine für vnd hawe den künlichen zu vnd acht nicht was er gegen dir vichtet Versetzt er dann so arbeit In der versatzung bald zu der negsten plösse Also wartt aus des leibs vnd nit des swerts etc.




[83r.3] De quatuor nuditatibus.





Quum Quum in conspectum adversarij processeris, si quidem artificiose Athleticam voles exercere, feriundo ipsius ensem ne contingito, verum ex nuditatibus quatuor, unam observato: sunt autem istae, Una, latus dextrum, secunda sinistrum latus super cingulum, Reliquae, Latus dextrum et sinistrum infra cingulum, earum igitur si aliquam [83v.1] elegeris, audacter quassato, neque cures, quibus contra te utatur habitibus. Sed si se defenderit hostis ictus excipiendo, in tui defensione contra proximum nuditatem eius ferias, itaque corporis, non ensis rationem praecipuam habebis.



[11v.2] Wiltu rechen dich
Vier plösse prechen maisterlich
Oben duplir
Vntten recht mutir
Ich s[a]g[e f]
[61]

[12r.1] kein man schützet sich on for
Hastu vernommen
Zu slag mag er klein kommen

Das ist wann dir einer ernst lichen ein hewet Wiltu dich dann an Im rechen die plösß mit künstigkeit prechen das er sich on seinen danck slagen muß lassen So treib die dupliren gegen der sterck des swerts vnd das mutiren gegen der sweche So sage ich dir für war das er sich vor slegen nit gehüten kan, vnd mag dauor zu schlegen nit kommen etc.






[12r.2] Item das dupliren treib also wann er dir oben zu hawet von seiner rechten achseln So hawe auch von [12v.1] deiner rechten mit Im gleich starck oben ein zu dem kopffe Versetzt er den hawe mit sterck so far auf bald mit den armen vnd stos mit deiner lincken hant deinen knauff vntter deinen rechten arm vnde slag In mit der langen schneiden auß gecreutzten armen hintter seiner swertz klingen auf den kopff etc.

[17v.2] Item daß dupliren tribe also wan er dir oben [18r.1] zu haulbet von siner rechten achsell so haulb auch von diner rechten ym glich starck oben yn zu dem kopff versetz er den haulb mit sterck so far vff bald mit den armen vnd stos mit diner lincken hant dinen knauff vnter dinen rechten arm vnd schlag in mit der langen schniden vß gekrutzten armen hinter siner schwertz klingen vff den kopff ~

Item oder hastu In, vonn deiner linckenn Seitten mit der langẽ [19r] schneiden ann sein schwert gepundenn, so far bald auff mit dein Armenn, vnnd pleib also stehenn, ann dem Schwert, vnnd schlag in hinter seines schwerts klingenn mit der kurtzenn schneid auff denn kopff.

[089r.4] Item das Mutieren treib also / Wann du Im von deinner Rechten Achslen oben starckh einhawest. versetzt er vnnd ist waich Im schwert. so winde auf dein Linncke seiten. die kurtz schneide / an sein schwert / vnnd far wol auf. mit den Armen. vnd henng Im den ort oben yber sein Schwert vnd far damit auf an den. [089v.1] Armen / vnnd stich Im zu der annderen Plosse /.

[18r.3] Item daß mütiern zu der lincken siten mit der langen schniden an sin schwert gebunden so far vff mit den armen vnd plyb mit der selbigen schniden am schwertt sten vnd wind aber die kurtz schnid vber sin schwertt vnd far woll vff mit den armen vnd heng im den ortt oben vber sin schwert vnd vol far do mit den armen vnd stich im zue [18v.1] der vntern ploß siner lincken siten Also magstu zweÿ stuck triben auß allen haulben dar noch als du entpfindest die schwech vnd starck Im schwertt ~~



[13v] x Krump auf behende
Würff den ort auf die hende
Krump wer wol versetzet
Mit schritten vil hew letzet.

Wiß das krump haw ist der vier versetzen eins wider die vier hut Wann damit kriegt man den ochsen vnd auch den eber, Vnd den untterhaw den treib also Wann du mit dem zufechten zu Im komst Steet er denn gegen dir vnd helt sein swert vor dem kopff In der hut des ochsen auf seiner lincken seitten So setz den lincken fuß für vnd halt dein swert an der rechten achseln yn der hut vnd auß der hutt springe mit dem rechten fusse wol auff die rechten seitten vnd schlag In mit der langen sneiden aus ge= [14r.1] creutzten armen über sein hende etc.



[18v.2] Krump auff behende
wuerff den ort avff dÿ hende
Krümp wer wol setzet
Mit schritten vil heulb letzet

Wiß daß der krümpt haulb ist der vier versetzen eyns wider die vier hutt… wend do mit krieg man den vchsen vnd auch den eber vnd den unter haulb tribe also Wan du mit dem zu vechten zu dem man kümpst stett er dan gegen dir vnd helt sin schwertt vor dem kopff in der hut des vchsen vff siner lincken siten so setz den lincken fus fur vnd halt din messer schwert an diner rechten achselln in der hut vnd vß der hůt spring mit dem rechten fus [19r.1] wol vff die rechten siten vnd schlag in mit der langen schniden vß gekrutzten armen vber sin hende ~

[089v.3] Krumphaw mit seinen stucken

Krump auf behend
 wirf den ort auf die hend
 krump wer wol versetzt
 mit schritten vil hew letzt

Wisz das der krumphaw ist der vier Versetzen ains wider die vier hut / dann darmit kriegt man den Ochsen vnnd auch den Eber. vnnd den Vnnderhaw / den treyb. [090r.1] also / wann du mit dem zufechten zu dem Mann kumpst / Steet er dann gögen dir vnnd hellt seinn schwert vor dem kopff. Inn der hut des Ochsen. auf seiner Lincken seiten. So setz den Lincken fuosz für / vnnd halt dein schwert an der Rechten Achslen. Inn der hutt. vnnd ausz der hut sprinng mit dem rechten fuosz / wol auf die Rechte seiten. vnnd schlag Inn mit der Lanngen schneidin ausz. gecreytzten Armen Iber seinne hennd /

Krumphaw mit seinen Stucken

Krump auf behend
Wirf den ort auf die hend
Krump wer wol versetzt
Mit schritten vil hew letzt

Wiss das der Krumphaw ist der vier versetzen ains wider die vier hütt / [76r] Dann darmit kriegt man den Ochsen vnd auch den Eber. Vnd den vnderhaw den treib also / Wann du mit dem zufechten zu dem Mann kombst / stet er dann gegen dir / vnd helt sein Schwert vor dem kopf inn der hut des Ochsen / auf seiner lingken seitten / So setz den lingkenn fus für / vnd halt dein Schwert an der rechten achslen / Inn der hutt / vnd aus der hut spring mit dem rechten fus / wol auf die rechte seitten / vnd schlag In mit der langen schneidin aus gecreutzten armen über seine hend.


Krump auf behendt,
wirf denn ort auf die hend,
krump wer wol versetzet,
mit schritenn vil hew letzet.

Wis das der krumphaw ist, der vier versetzenn eins, wider die vier hut, wenn damit kriegt man denn Ochsenn vnd auch denn Alber, vnnd den Vnterhaw, denn treib also, wenn du mit dem zu fechten [19v] Zu Im kumbst, stet er dann gegenn dir, vnnd helt sein schwert vor dem kopf in der hut des ochsen, auf seiner linckenn seittenn, so setz den linckenn fus fur, vnnd halt dein schwert ann deiner rechtenn achselnn in der hut, vnd aus der hut spring mit dem rechtenn fus wol auf die rechtenn seyttenn, vnd schlag in mit der langen schneydenn, aus gecreutztenn Armenn vber sein hendt.






Item denn krumphaw soltu auch treibenn auß der schranck hutt von beyden seitten, vnnd in die hut schick dich also, wen du mit dem zu fechtenn, zu dem mann kumpst so setz denn linckenn fus vor, vnnd halt dein schwert mit dem ort nebenn deiner rechten seittenn auf der erdenn, das die lang schneyden am schwert obenn gewent sey, vnnd gib dich also bloß mit der linckenn seittenn, hewt er dann dir zu der ploß obenn ein, so spring aus dem haw, mit dem rechtenn fus, wol auf die rechtenn seittenn gegenn Im, vnnd stos mit der lincken handt dein knopf deins schwerts, vnter deinen rechtenn Arm, vnnd schlag inn mit gecreutztenn henndenn aus der langen schneydenn mit dem [20r] ort auf sein hend.

[19r.3] Item also schick dich mit der schranck hut zu diner lincken siten wan du mit dem zu vechten zu dem man kümpst so setz diner rechten fus fur vnd halt din schwertt mit dem ort neben diner lincken siten vff der erden mit gekrutzten henden dz die kurtz schnid am schwertt oben sin vnd gib dich mit der rechten siten ploß hautt er dir dan zu der ploß [19v.1] so schrit mit dem lincken fus wol vß dem haulb vff diner lincken siten vnd schlag in mit dem schwent vber sin hende ~





Haw krump zu den flechen
Den Maistern wilt du sie schwechen
Wann es glitzet oben
Stand ab das will Ich loben

Merck das Stück solt du treiben gegen den Maistern aus dem Band des Schwerts / vnd das merck also. Wann du mit dem zufechten [76v] zu dem Mann kombst / so leg dein Schwert zu deiner rechten seitten in die Schranckhut / oder halt es auf deiner nechsten achslen / hawet er dir dann oben zu der blösse / so haw starck mit gecreutzten armen mit der langn schneidin gegen seinem haw / Vnd alsbald die Schwert zusamen glitzen / so wind Indes mit dem Schwert gegen deiner lingken seitten / vnnd far auf mit den armen / vnd stich Im zu der obern blösse / Oder wilt du In nit stechen / So merck alsbald es glitzet / so haw Im Indes mit der kurtzen schneiden zu kopff vnd zu leib.

[84v.3] Alia eiusdem ratio





In coruscatione ensium hac ratione, ut infra patebit, te geras, Contra Athleticea magistros hoc habitu ex coniunctione ensium uteris : Si ad adversarium concesseris, ensem tuum in cancellatam custodiam lateris dextri colloces, vel [85r.1] in humeru proximum, et si adversarius supernam nuditatem sauciare cupiat, tum brachiis cancellatis acerrime eius ictui ob[ ]viam ferias acie longa premissa, verum quam primum enses coruscare mutuo ceperint, subito ensem torqueas, versus sinistrum latus, inde brachiis sublatis, superiorem nuditatem fodias, at si fodere nolveris, quodfocere tuo arbitratu licebit, tum ensium coruscatione facta, acie brevi caput atque alias corporis partes sauciare conaberis.


Haw krump zu den flechenn,
den meistern wiltu sie schwechenn,
wann es glitzet oben,
so stand ab das wil Ich lobenn.

Merck das stuck soltu treybenn, gegenn denn meisternn, aus dem pand des schwerts, vnnd das merck also, wann du mit dem zu fechtenn zu im kumbst, so leg dein schwert zu deiner Rechtenn seittenn in die schranck hut, oder halt es vff deiner rechtenn achselnn, hawt er dir dann obenn zu der blöß, so haw starck mit gecreutztenn Armenn, mit der langen schneydenn gegenn seinem haw, vnnd als bald die schwert zu samenn glitzenn, so wind in des mit dem [20v] schwert, gegenn deiner linckenn seittenn, vnd far Auff mit denn Armenn, vnnd stich im zu der obernn bloß, oder wiltu in nit stechen, so merck als bald es glitztet, so haw im in des mit der kurtzenn schneidt zum kopf vnd zum leib.








[16r] Krump wer dich ÿrret
Der edel krieg In verirret
Das er nicht wais für wor
Wo er sej one vor.

Merck wann du den krump haw treibest So mustu dich albegen damit plos geben Vnd das vernyme also Wann du mit dem krump haw von deiner rechten seitten ein hewest oder an sein swert pindest Dieweil pistu plos mit der lincken seitten Ist er dann also gescheid vnd wil dir vom swertt zu der plösse hawen vnd wil dich mit behendigkeit irre machen so beleib mit deinem swert an dem seinen vnd volge daran seinem hawe nach vnd wind Im den ort Indes zu dem gesichte vnd arbait Im fürpas mit [16v.1] dem krieg zu den plössen So wirt er für war nicht wissen an welchen enden er sich vor dir vor hewen oder vor stichen schützen sol.




[85r.3] Alia Cautela. vel usus ictus Curvj.





Cum hoc ictu uteris, semper adversario te nudum exhibere necesse est, atque hoc inde percipito. Si eum ictum ex latere dextro ferias tuo, vel ensem eius con= [85v.1] tingas, nudus de latere sinistro adpares, atque si is tanta fuerit industria preaditus, remoto ense à mutua ensium collisione, nec non nuditatem, quam ei prebuisti feriundo appetat, teque velocitate conetur decipere, tuus subinde eius ensi inhaereat, insequaturque ictum ipsius, verum pòst in visum hostis, ensis tui mucronè contorqueas, atque crebris ictibus, quiea militia dicitur Germanis Athletis, utitor nuditates acquirendo, ea igitur ratione adversarium tantum conturbabis, ut neque contra ictus tuos, neque habitus pungendi se tueri queat.


Krump wer dich irret,
der Edel krieg in verwirret,
das er nit weis furwar,
woer sey on far.

Merck wenn du denn krumphaw treibst so mustu dich alwegenn da mit bloß gebenn, vnnd das vernim also, wenn du mit dem krumphaw, von deiner rechten seitten ein hewst [21r] oder an sein schwert bindest, dieweil bistu bloß mit der linckenn seyttenn, ist er dann also gescheid, vnnd wil dir vom schwert zu der bloß hawen, vnd wil dich mit behendigkeit Irr machen, so bleib mit deinem schwert ann dem seinen, vnd volg doran seynẽ haw noch, vnnd wind im denn ort In des zu dem gesicht, vnnd arbeit im furbaß mit dem krieg zu den blossenn, so wirt er furwar nit wissen an welchen endenn er sich vor dir vor hewen oder stichen huten oder schutzenn sol.


[16v.2] Zwer benÿmet
Was vom tag her kommet.

Merck der Zwer haw pricht die hut vom tag vnd alle haw die vom tag oben nider gehawen werden, vnd die zwer die treib also Wann du mit dem zufechten zum man geest Steet er dann gegen dir vnd helt sein swert mit auffgerichten armen übersich hoch über dein haubt In der hut vnd wart auf dich So merck wann du nahent zu Im kommest so setz den [17r.1] lincken fuß für vnd halt dein swert mit der flech an deiner rechten achsel Dritt er dann zu dir vnd drewet dit zuslahen so kumm du vor vnd spring mit dem rechten fusse wol auf dein rechte seitten vnd Im sprung wende dein swert mit dem gehültze vor deinem haubt das dein dawmen vnden kommen vnd slag In mit der kurtzen sneiden zu der lincken seitten seins kopffes etc.



Zwirch benimet,
was vom tag herkommett.

Merck der zwirchaw pricht die hut vom tag, vnnd alle hew, die vom tag obenn nider gehawenn werdenn, vnnd die zwirch die treyb also, wen du mit dem zu fechtenn zu dem mann gest, stet er dann gegen dir, vnnd helt sein schwert mit aufgerichtenn armenn vber sich hoch, vber dein haupt in der hut vnnd wartt auf dich, So merck wenn du nahent, zu Im kumbst, so setz denn linckenn fus vor, vnnd halt dein schwert mit der flech, an deiner rechtenn achselnn, trit er dann zu dir, vnd drawt dir zu schlagenn, so kum du vor, vnnd spring mit dem Rechtenn fus, wol auff dein Rechte seyttenn, vnnd Im spring wend dich dein [21v] schwert, mit dem gehiltz vor deinem haupt, das dein dawmenn vntenn kummenn, vnd schlag in mit der kurtzenn schneydenn zu der lincken seittenn seines kopfs.









[17v.2] Ist er dir aber mit der versatzung zu starck das du zu den stucken nit kommen magst So stos mit dem ge= [18r.1] hültz sein swert hin weck vnd slag In mit der zwer zu der andernn seitten Oder wil er dir ein lauffen So nÿm den schnit untter seinen armen etc.


[18r.2] Zwer zu dem pflug
Zu dem ochsen hart gefug
Was sich wol zweret
Mit sprüngen dem haubt gefere

Merck du hast vor gehöret wie das der ochs vnd der pflug sein genant zwej leger oder zwej hütten So sein sie hie geheissen vier plösse Der ochs das seint die [18v.1] obern zwu plösse die recht vnd die lincke seitten an dem haubt So ist der pflug die unttern zwu plösse auch die recht vnd die lincke seiten niderhalb der gürttel des mans vnd die plössen soltu mit den zwer slegen In einem zufechten alle vier versuchen etc.


[22v.3] Zwer zu dem pflug
Zu dem ochsen hart gefug

[23r.1] Was sich woll zwerett
Mit springen dem haulbt geferett

Merck du hast vor gehortt wie dz der ochsch vnd der pfug sin genant zweÿ leger oder zwie hutten so sin sie hie geheissen die vier ploß der ochß dz sint die ober zwei ploß die rechte vnd die lincke site an dem haupt So ist der pfug die vnter zwin ploß auch die recht vnd die lincke sitt nidert halbt der gurttell des mans vnd die plossen soltu mit den zwer schlegen In eynem zu vechten alle vier versuchen ~





[18v.2] Hie merck die zwer slege zu den vier plössen etc.

Item wann du mit dem zu vechten zu Im kommest Steet er dann gegen dir In der hut vom tag so spring mit dem rechten fusse gegen Im wol auf dein rechte seitten vnd slag In mit der zwer auß gantzer [19r.1] kunst oben zu dem ochsen seiner lincken seitten Versetzt er denn Slag In bald untten zu dem pflug seiner rechten seitten vnd treib dann fürpas die zwersleg behendiglichen albeg, einen zu dem ochsen Den andern zu dem pfluge creutzweiß von einer seitten zu der andern zu kopff vnd zu leibe etc.


[092v.2] Hie merckh die Zwerchschleg Zu den vier plossen

Item wann Du mit dem zufechten zu Im kumpst / Steet Er dann gögen dir Inn der hut / vom tag. so sprinng mit dem Rechten fuoss gögen Im wol auf. dein Rechte seiten. vnnd schlag Inn mit der zwer. ausz ganntzer Kunnst / oben zu dem Ochsen seinner Linncken seiten / versetzt Er dann. den schlag. In bald vnnden zu dem pflug seiner Rechten seiten. Vnnd treib dann virbas die zwerchschleg behendig- [093r.1] elichen alweg ainnen zu dem Ochsen / Den anndern zu dem Pflug Creytzweis von ainer seiten zu der Anndern. zu kopff vnnd zu Leyb /




[86r.4] Quum ad adversarium accesseris, et is contra te in custodia de die constiterit, tum adversus eum in latus dextrum prosilias dextro pede, atque totis viribus transfersarium [86v.1] lateri capitis eius sinistro, quod Bos dicitur, infligas superné, at si eum impetum repellat hostis, mox latus inferius dextrum, quod prope vel sub cingulum constat, inferné, quod aratrum dicitur. atque ita porrò Transversarios alternatim exerceas, facto altero superné, mox inferné aratrum concutias crucis instar.


Item auch [22v] soltu gedennckenn, das du mit einem Jedenn zwirschschlag alweg weit solt ausspringenn auff ein Seyttenn, so magstu in wol damit zu dem haupt treffenn, vnnd wart dastu die weil oben vor dem hauptt mit dem gehiltz wol bedeckt seyest.





Feler werer furet
Von vnden nach wunsch rüret

Merck der feler ist ain stuck damit die fechter geblendt werden / vnnd nach wunsch gerüert vnnd geschlagen / die da geren versetzen / vnd [78r] die da hawen zu dem Schwert / vnd nit zu den Blössenn des Leibs.



[19v.2] Item den feler treib also Wann du mit dem zufechten zu Im kompst So haw die untterhewe von beiden seitten, kompstu dann an In mit einem untterhaw von deiner rechten seitten So scheuß den ort damit lanck ein zu der prust so muß er versetzen so spring bald mit dem lincken fus auf sein rechten [20r.1] seitten vnd tue als du In mit der zwer dartzu slahen wöllest vnd vertzuck den haw vnd slag bald wider umb zu der lincken seitten Oder kompstu vor der lincken seitten mit dem untterhaw an Ine So scheusß Im den ort aber lanck ein vnd treib dass geferte als voran zum nechsten geschrieben stet etc.

[23v.3] alliud ~

Item den feller tribe also wan du mit dem zu vechten zu dem man kümpst so haulb die vntern haulb von beiden siten chümstu dan yn in mit eynem vnter haulb von diner rechten siten so schueß im den ort do mit lang in zu der brust so muß er versetzen so spring bald mit dem lincken fus vff sin rechte siten vnd thün als du In mit der zwer dar zu schlagen wollest vnd verzuck den haulb vnd schlag bald wider vmb zu der lincken siten [24r.1] oder kümpstu von der lincken siten mit dem vnter haulb an yn so schuß im den ort oben lang in vnd tribe dz gefertt als vor an zu dem nechsten geschreben stetht






[20r.2] Verkeret zwinget
Durchlauffen auch mit ringet
Den elenpogen nym gewiß
Spring Im yn die wege.

Mercke den verkerer soltu vertackt dar pringen In dem zufechten wann [20v.1] damit zwingstu den man das du Im magst durchlauffen vnd recht gefassen mit ringen etc.









[20v.2] Item den verkerer treibe also wann du mit dem zufechten die helfft zu dem gegangen pist, vnd gee fürpas die andern helfft zu Im ye vnd ye mit dem lincken fusse vor Vnd hawe von der rechten seitten nach ÿeden zu dritt einen freien untterhawe dem lincken fus nach Vnd mit dem hawe so verkere vnd wentt die langen sneid am swertt albeg übersich Vnd alsbald du Im damit an sein swert pindest So heng Im den ort Indes oben ein vnd stich Im zu dem gesichte Versetzt er den stich vnd fert hoch auff mit den armen So lauff Im durch Oder be= [21r.1] leibt er mit der versatzung nider mit den henden So begreiff mit der lincken hant seinen rechten elenpogen vnd halt vest vnd spring mit dem lincken fuß für seinen rechten vnd stos In also darüber.

[24r.3] Item den verkerer tribe also wan du mit dem zu vechten die helfft zu dem man gegangen bist vnd gat furbas die andern helff zu ym ye mit dem lincken fus vor vnd haulb von der rechten siten nach yedem zu dritt eynen fryhen vnter haulb din lincken fus noch vnd mit dem haulb so verker oder wind die lang schnid des schwertz alwegen vber sich vnd als bald du ym do mit an sin schwert bindest so heng Im Indes den ort eben yn vnd stich im zu dem gesicht versetz er dan den stich vnd fert hoch vff mit den armen so lauff im durch [24v.1] oder blipt er mit der versatzüng nider mit den henden so begriff mit der lincken hant sinen rechten elnbogen vnd halt vest vnd spring mit dem lincken fus fur sinen rechten vnd stos yn also dar vber


[21v] Merck das heist der zwifach feler vnd treibe In also Wann du mit dem zu fechten zu Im kompst so setz den lincken fus vor vnd halt dein swert an der rechten achseln Vnd wann du sihest das er dir eben ist so spring gegen Im wol aus mit dem rechten fus auf dein rechte seitten Vnd tue als du In mit einem freien zwer slag zu seiner lincken seitten zum kopff wöllest hawen vnd vertzugk den hawe vnd spring mit dem lincken fus zu seiner rechten seiten wol umb In vnd slag In mit der zwer zum kopffe Versetzt er vnd du triffest sein swert So schreitt zu derselbigen seitten neben Im hin weck vnd schneid In hintter seiner swertz klingen aus dem dupliren mit der kurtzen sneiden In das maul oder valle Im mit dem [22r.1] swertt über pede arm vnd schneide das treib zu paiden seitten Auch magstu den feler gleich treiben aus dem oberhaw als aus den zwer slegen Ist das du wilt etc.


[24v.3] Feler zwÿfach
Trifft man den schnÿdt mit macht
Zwÿfach furbas
Schreÿtt ein linck vnd bis nit las

Merck dz heist der zwiffach feller vnd tribe In also wan du mit dem zu vechten zu im kümpst so setz den lincken fus fur vnd halt din schwertt an der rechten achsell vnd wen du sicht dz er oben ist so spring gegem Im wul usß mit dem rechten fus vff din rechte siten vnd thün als du yn mit eynen frichen zwer schlag zu siner lincken siten zu sinem kopff wollest haulben vnd verzuck den haulb vnd spring mit dem lincken fus zu siner rechten siten wol vmb yn vnd schlag in mit der zwer zu dem kopff versetz [25r.1] er dan vnd du triffst sin schwertt so schritt mit der selbign siten neben ym hin weck vnd schnid yn hinder sin schwertz klingen vß dem duppliren mit der kurtzen schniden in dz maull oder fal ym mit dem schwertt vber beyd arm dz tribe zu beyden siten auch magstu den feller glich triben vß dem ober haulb als vß den zwer schechgen



[87r.4] De Duplici Ictu Erratico.





Is est geminus, qui iam describetur subsequenter, eumque hoc modo exerceas, in congressu mutuo sinistrum pedem praeponas, dextro humero ensem adiungas, et si prospexeris hostem esse tibi exoptatum quem ferias, tum dextro pede prosilias in latus dextrum tuum, teque ea ratione componas, quasi latus capitis adversarij sinistrum transversario libero percussurus, verum ictu retracto, si in latus eius dextrum sinistro pede prosilveris, transversario caput ipsius quassato. at si is impetum eum exceperit, tuque ensem tantum contigeris, paulum iuxta id latus progressus, ex duplationis habitu retro medium [87v.1] hostis ensem acie brevi os proscindas, vel utrunque brachium. Hunc habitum de latere utroque exercere licet, atque aequé ex ictu superno quam transversario erraticum formare potes.




[22r.2] Schiler ein bricht
Was puffel slecht oder sticht
Wer wechsel draut
Schiler yn daraus beraubt.

Wiß der Schiler ist ein seltzsam gut ernsthafft stuck Wann er pricht mit gewalt ein mit haw vnd mit stich vnd geet zu mit verkortem swert Darumb so sein vil maister des swertz die von dem [22v.1] haw nit wissen zu sagen Vnde auch die hut die da heist der pflug.



Schillerhaw mit seinen Stucken

Schiller embricht
Was biffel schlecht oder sticht
Wer wechsel trawt
Schiller In daraus beraubt

Wiss der Schiller ist ain seltzam gut ernsthafft Stuck / wann er bricht [79r] mit gewalt ein mit haw / vnd mit stich / vnd geet zu mit verkertem Schwert / Darumb so seind vil maister / die von dem haw nit wissen zusagen / vnd auch die hut die da haist der Pflug.



Schiler einpricht,
was puffel schlecht oder sticht,

[24r] Wer wechsel drawt,
schiler in doraus beraubtt.

Wis der schiler ist ein gut Seltzam ennderhafft stuck, wann er bricht mit gewalt ein mit haw vnnd mit stich, vnnd get zu mit verkerttem schwert, darumb so sein vil meister des schwerts, die vonn dem haw nit wissenn zu sagen, vnnd auch die hut die do heist der Pflug.

[22v.2] Item den schiler treib also Wann du mit dem zufechten zu dem man kompst So setz den lincken fusß vor vnd halt dein swert an deiner rechten achseln Hawet er dir dann von oben zum kopffe So verwend dein swert vnd spring zu mit dem rechten fus vnd haw gegen seinem haw mit der kurtzen schneiden langk aus gestrackten armen oben über sein swert Im zum gesichte oder der prust, Ist er dann also gescheid vnd verfelet mit dem haw deines swertz vnd wechselt vnden durch So beleib Im mit dem ort auß langen ar= [23r.1] men vor dem gesichte so mag er dir nicht geschaden noch vnden durch kommen etc..

[25r.3] Item den schiller tribe also wan du mit dem zu vechten zu dem man kümpst so setz din lincken fus vor vnd halt din schwert an diner rechten [25v.1] achseln Haut er dir dann von oben zu dem kopff so verwind din schwertt vnd spring zu mit dem rechten fus vnd haulb gegen sinen haulb mit der kurtzen schniden lang vß gestrackten armen oben vber sin schwertt zu dem gesicht oder brust Ist er dan also gescheide vnd verfehet mit dem haulb dines schwertz vnd wechselt vnten durch so plyb Im mit dem ort vß langen armen vor dem gesicht so mag er dir nit geschaden noch vnten durch komen ~

[87v.4] Alius habitus.

Sequitur alius habitus. Si contra hostem consistas, iuxta humerum dextrum ensem tenens, is autem in custodia Aratri contrà consistat, minaturque punctionem infernam, tunc tu superné porrectim aciem brevem praemittens, [88r.1] ictum à limis oculis nominatum ferias, atque mucronem vel contra visum ipsius vel pectus inde impellito, et ea ratione si fueris usus, adversarius inferné te pungendo adprehendere nequibit.

Item ein ander stuck,

wen du gegẽ im stest, vnnd heltest dein schwert ann deiner Rechtenn achselnn, stet er dan gegen dir, In der [24v] hut des Pflugs, vnnd trewt dir vnten zu stechen, So haw im aus dem schiler mit der kurtzenn schneydenn, lanngk obenn ein, vnnd scheus im denn ortt tzu dem gesicht oder der brust, so mag er dich vnntenn mit dem stich nit erlangen.

[23r.3] Item ein anders

Wenn du gegen Im steest vnd hast dein swert an deiner rechten achseln Steet er [23v.1] dann wider gegen dir In der hut des pflugs vnd trewet dir untten zu stechen So verwende den haw Im mit der kurtzen schneiden lanck oben ein so mag er dich vndten mit dem stich nicht erlangen.


[23v.2] Schil kurtz er dich an
Durchwechsel gesigt Im an.

Das ist ein lere Wann du zu geest mit dem zufechten So soltu schilen mit deinem gesicht oder sehen ob er dir kurtz ficht Vnd die kürtze des swertz vernÿme also Wann er die arme mit dem [24r.1] haw nit lanck von Im reckt so ist er verkürtzt legstu dich In die hut aber wil er mit dem swert darauf vallen so ist aber verkürtzt Vicht er gegen dir aus dem ochsen oder auß dem pflug das ist auch kurtz vnd alle winden vor dem man die seint alle kurtz Vnd sulchen vechtern den soltu durchwechseln Damit zwingstu sie das sie müssen versetzen so magstu dann frej gehawen vnd arbeitten mit dem swert vnd auch mit ringen etc.




Schill kurtz er dich an
Durchwechsel gesigst Im an

Das ist ain leer / Wann du zugeest mit dem zufechten / so solt du schillen mit deinem gesicht / oder sehen ob er dir kurtz ficht / vnd die kurtze des Schwerts vernimb also / wann er die arm mit dem haw nit langk [79v] von Im reckt / so ist es verkurtzt / Legst du dich in die hut aber will er mit dem Schwert darauff fallen / so ist er aber verkurtzt / ficht er gegen dir aus dem Ochsen / oder aus dem Pflug / das ist auch kurtz / vnd alle winden vor dem Mann / die seind alle kurtz / vnd sollichen fechtern den solt du durchwechslen / damit zwingst du Sie / das sie muessen versetzen / So magst du frey gehawen vnd arbaiten mit dem Schwert / vnd auch mit ringen.



Schil kurtz er dich ann,
durchwechsel gesigt im ann.

Das ist ein lehre, wan du zu gehest, mitt dem zu fechtenn, so soltu schilenn mit deinem gesicht oder sehenn ober dir kurtz ficht, Vnnd die kurtz des schwerts die vernim also, Wen er die arm mit dem haw nit langk vonn Im recktt so ist er verkurtzt, legstu dich in die hut. Aber [!] wil er mit dem schwert darauff falnn, so ist er aber verkurtzt, ficht er gegenn dir aus dem Ochsenn, oder aus dem pflug das ist auch kurtz, vnnd alle windenn vor dem mann, die seinn alle kurtz, vnnd solchen fechternn denn soltu [25r] durchwechselnn, damit tzwingstu sie, das sie mussenn versetzenn, so magstu dann frey gehawen, vnnd arbeittenn mit dem schwert, vnnd auch mit Ringen.

[24.2] Item ein ander lere

Wann du mit dem zufechten zu Im geest so soltu schilen mit dem gesichte ob er kurtz gegen dir ficht Das soltu also erkennen Wann er dir zu [24v.1] hewet reckt er dann die arm nit lanck aus vor Im mit dem haw so ist das sein swert verkürtzet, vnd allen vechtern die so kurtz vechten den wechsel frölich durch aus hewen vnd auß stichen mit dem langen ort damit bestettigstu sie am swert das sie dich müssen zu dem anwind lassen kommen vnd sich schlagen lassen.

[26r.2] Item ein ander lere

wan du mit dem zu vechten zu im gest so soltu schillen mit dem gesicht ob er kurtz gegen dir vicht dz soltu also erkennen wan er dir zu haulbt reckt er dan die arm nit lang vß von Im mit dem haulb so ist sin schwertt verkurtzett vnd allen vechtern die so kurtz vechten den wechsel frolich durch auß haulben vnd auß stichen mit dem [26v.1] langen ort do mit bestetigestu sie an dem schwertt dz sie dich müssen zu dem an binden lassen kumen vnd sich schlagen loßen


[88r.4] Item si ad hostem concedes, in ipso progressu, limis oculis observabis, num breviter ensem exerceat, id que ea ratione deprehendas, in conflictu si non porrexerit brachia in ipso ictu [88v.1] libere transmittes tum ictibus, tum vero punctionibus ex mucrone longiori, et ea ratione adversarius cogetur, ut tibi sit concessum, strenue contra ipsum habitus quosuis usurpare non citra ipsius corporis detrimentum.


[24v.2] Schil zu dem ortt
Nym den hals on forcht.

Merck das ist ein stuck wider den langen ort mit einem betriegnüs des gesichts Das treibe also Wann du mit dem zufechten zu Im kompst [25r.1] Steet der dann vnd helt dir seinen ort gegen dem gesichte oder prust So halt dein swert an der rechten achseln vnd schil mit dem gesichte zum ort vnd tue als du Im dartzu hawen wöllest Vnd haw starck aus dem schiler mit der kurtzen schneiden an sein swert vnd scheus Im den ort damit lanck ein zu dem hals mit einem zu dritt deins rechten fuß etc.








Schil zu dem ort,
nim den hals on forchtt.

Merck das ist ein stuck wider denn lanngen ortt, mit einem betrignis des gesichts, das treyb also, wenn du mit dem tzu fechtenn zu im kumbst, stet er dann vnnd helt dir seinenn ort, gegen deinem gesicht oder der Brust, so halt dein schwert an der Rechtenn Achselnn, vnnd schil mit dem gesicht zu dem ort, vnnd thu als du Im dartzu hawenn wollest, vnnd haw starck aus dem schiler, mitt der kurtzenn schneydenn ann sein schwert, vnnd [25v] scheus im denn ortt damit lanngk ein zu dem hals mit einem tzu trit deins rechtenn fus.


[25r.2] Schil zu dem obern
Haubt hend wiltu bedobern.

Item wenn er gegen dir steet In dem langen ort wiltu Im dann über [25v.1] sein hend slahen So schil Im zum gesicht vnd zum haubt vnd thue als du In darauf slahen wöllest vnd schlag In auß dem schiler mit dem ort auf sein hende etc.


[26v.3] Schil zu dem obern
Haubt[128] hende wiltu bedobern

Item wan er gegen dir stett in dem langen ortt wiltu im dan vber sin hende schlagen so [27r.1] schil im zu dem gesicht vnd zu dem haubptt vnd thun als du yn dar vff sclagen wollest vnd schlag in vß dem schiller mit dem ortt vff sin hende



Schill zu dem obern
Haubt hend wilt du bedobern

Item wann er gegen dir steet in dem langen ort / wilt du Im dann vber seine hend schlagen / So schill Im zum gesicht vnnd zum haubt / vnnd thu als du In darauff schlagenn [80r] wöllest / vnnd schlag In aus dem Schiller mit dem ort auf seine hend.



[25v.2] Feler zwifach
trifft man den snid mit macht
Zwifach es fürpas
Schreitt ein linck vnd pis nit la[s]
[135]

Das ist wie du den feler zu beiden seitten solt zwifach treiben Vnd das vernyme also Wann du mit dem zufechten zu Im kommest So [26r] setz den lincken fus vor vnd haltt dein swert an der rechten achselnn vnd wann du sihest das er dir eben ist So spring gegen Im wol aus mit dem rechten fus auf dein rechte seitten vnd tue als du In mit einem freien überhaw zu seiner lincken seitten zu seinem kopf wöllest hawen Vert er dann vor mit der versatzůng so vertzuck den haw wider auf vnd spring bald mit dem lincken fus wol umb den man zu seiner rechten seitten vnd Im sprung tue aber als du In zu der rechten seitten slahen wöllest vnd vertzugk vnd spring wider mit dem rechten fus umb yn auf sein lincke seitten vnd slag zu derselbigen seitten frölichen mit ein Will er dir dann dieweil nach der plösse greiffen so falle Im mit der langen sneiden In die arm mit dem schnid vnd truck von dir Vnd das soltu wissen [26v.1] von baiden seitten zetreiben vnd das magstu aus den zwer slegen auch treiben etc.


[27r.2] Feler zwÿfach
Trifft man den schnit mit macht
Zwyefach es furbas
Schreÿtt ein linck vnd biß nit laß

Daß ist wie du den feller zu beyden siten solt triben zwiffach vnd dz vernym also wan du mit dem zu vechten zu im kümpst so setz den lincken fus vor vnd halt din schwertt an diner rechten achseln vnd wan du sychst dz er dir eben ist so spring gegen im wol vß mit dem rechten fus aüff [27v.1] din rechten siten vnd thün yn mit eynen frÿhen ober haulb zu siner lincken siten zu sinem kopff wollest haulben vert er dan vor mit der versatzüng so verzuck den haulb wider vff vnd spring bald mit dem lincken fus wol vmb den man zu siner rechten siten vnd im sprüng thün aber als du In zu der rechten siten schlagen wollest vnd verzůck vnd spring wider mit dem rechten fus vmb yn vff sin lincke siten vnd sclag zu der selbigen siten frolichen mit ein wil er dir dan die wiell noch der plos griffen so fal ÿm mit der langen schniden in die arm mit dem schnitt vnd truck von dir vnd dz soltu wissen von beiden siten zu triben vnd dz magstu auß den zwer schlegen auch tribenn










[26v.2] Der scheitteler
mit seiner kor
Ist dem antlütz
vnd der prust vast geuor.
Was von Im komet
Die kron das ab nÿmet
Schneid durch die kron
So prichstu sie schon
Die strich die truck
Mit schniden sie ab zuck.

Wisß das der schaitteler pricht die [27r.1] hut alber vnd Ist dem antlütz vnd der prust mit seiner kor gar geuërlich etc.


[27v.2] Der scheÿtler
mit syner kor
Ist dem antlutz
vnd der brust gewar
Was von yn kümett
dÿ kron das ab nÿmett
Schneydt durch die kron
So prichstu sie schon

[28r.1] Die strich die trueck
Mit schneyden sie ab zueck

Wiß dz der schittler bricht die hutt alber vnd ist dem antlitz vnd der brust mit siner kor gar geverlich

[80r] Schaitler Haw mit seinen Stucken

Der Schaiteler
mit seiner kor
Ist dem antlitz
vnd der brust vast gefar
[80v] Was von Im kommet
Die Kron das abnimet
Schneid durch die Kron
So brichst du sie schon
Die strich die truck
Mit schnitten sie zuck

Wiss das der Schaiteler bricht die hut Alber / vnd ist dem antlitz vnnd der brust mit seiner kor gar geferlich.


[27r.2] Item den Schaitteler treib also Wann du mit dem zufechten zu Im kommest, legt er sich dann In die hut alber So setz den lincken fus für vnd halt dein swert mit aufgereckten armen hoch über dein haubt In der hut vom tag vnd spring zu Im mit dem rechten fus vnd haw mit der langen schneiden starck von oben nider Vnd bleib mit den armen hoch vnd sencke Im den ort vnttersich zu seinem gesichte oder der prust Versetzt er dann mit der kron also das der ort vnd das ein gehültz an seinem swertt baide übersich steen vnd fert [27v.1] damit auf vnd stöst dir den ortt übersich So wend dein schwert vntter seiner kron durch mit der schneiden In sein arm vnd truck so ist die kron wider geprochen Vnd mit dem trucken nym den schnid vnd zeuch dich damit abe.

[89r.3] Eum igitur hoc modo exerceto, si adversarius se in congressu mutuo in custodiam de populo praepararit, tu ensem supra caput extentis brachijs attollas in custodia de die, contraque hostem dextro prosilias pede, firmiterque é superné deorsum ferias acie longa praemissa, brachijs identidem sublatis mucronem in faciem vel pectus hostis demittas deorsum, verum si habitu Coronae id repellat hostis ita ut utriusque ensis capuli ab suo gladio sint erecti, sursumque tollat, necnon mucronem ensis tui sursum torqueat, tum ensem [89v.1] sub corona hostis transigas conversa in brachium ipsius acie, inde si urseris, habitus ipsius irritus fiet, verum in ipso urgendi habitu eum proscindas, atque ab eo inde recedas.



[27v.1] Vier leger allein
Dauon haltu fleuch die gemein
Ochs pflug alber
Vom tag sein dir nit vnmër.

Merck diese vier leger das sein die vier hut da du aus vechten [28r.1] solt Die erst hut heisset der Ochs etc.








[28r.3] Item zu der lincken seitten schicke dich also In den ochsen Stee mit dem rechten fus vor vnd halt dein swert zu deiner lincken seitten mit dem gehultz für das haubt das die lang sneiden gegen dir stee vnd halt Im den ort also gegen dem gesichte [28v.1] Vnd das ist der ochs von beiden seitten.




[28v.3] Item zu der lincken seitten schick dich also In den pflug Setz den rechten fuß vor vnd halt dein swert neben deiner lincken seitten vnttersich zu deiner lincken hüfft das die lang sneid oben gewant sej vnd der ort übersich stee dem man ge= [29r.1] gen dem gesichte etc.

[29r.5] Item zu der lincken siten schick dich also in den pflug setz den rechten fus vor vnd halt din schwert neben diner rechten lincken siten vntter sich zů [29v.1] diner lincken hueff dz die lang schnid oben gewantt sy vnd der ortt vbersich sten dem man gegem dem gesicht ~~











Item das erst [27v] das ist der krumphaw der bricht die hut aus dem Ochsenn.

[29v.3] Das ander das ist der zwer haw [30r.1] der pricht die hut vom tag.




[099v.4] Ob dir versetzt ist
 merck wie er darkomen ist
 hor was Ich rat
 reysz ab schnel mit drat

Merckh wann Er dir versetzt hat. Vnnd will sich vom Schwert nit abziehen. vnnd maint er wol dich zu kainem stuck lassen komen. So thuo als du dich vom schwert abziehen wöllest. vnnd zuck dein schwert ann dich [100r.1] bisz zu halber Klinngen. vnnd far damit dem Schwert bald auf. vnnd haw Im schnell mit der kurtzen schneidin oder mit dem Duplieren zum kopff.




[30v.2] Item ein anders

Wann er dir ver= [31r.1] setzet hat so reisse mit deinem swert an seiner swertz klingen über sich auff gegen seinem ortt als du Im oben wöllest abnemen So bleib am swert vnd haw Im slecht an der clingen wider ein zum kopffe etc.





Das ansetzen

Setz an vier enden
Bleib darauf wiltu enden

Wiss das das ansetzen ist ain ernsthafft stuck / wann es geet zu der nähm [82v] der vier blössen / vnnd gehört zutreiben / wann du bald end wilt geben mit dem Schwert.



[31v.3] Item oder hewet er dir zu von vnden auff von seiner rechten seitten [32r.1] So scheusse Im den ort langk ein zu der nechsten plösse seiner lincken seitten etc.






Item oder hewt er dir tzu vonn vntenn auff vonn seiner linckenn seittenn, so scheus im den ort lang ein [28v] tzu der vnnternn blöß seiner Rechten seiten vnnd wart alweg damit des angesetzes, Wirt er dann des einschiessens gewar vnnd versetzt, so bleib mit dem schwert auf dem seinen vnd arbeit do behendiglich tzu der nechsten bloß.




[32v.2] Item das erst stuck aus den nachreissen

das treibe also wann du [33r.1] mit dem zu fechten zu Im kommest so setz den lincken fus für vnd stee In der hut vom tag vnd sihe gar eben was er gegen dir ficht, hewt er dir dann oben langk ein von seiner rechten achseln so versetze Im nicht vnd wart das er dich mit dem hawe nit erlange So mercke die weil sein swert mit dem hawe vnttersich geet gegen der erden So spring zu Im mit dem rechten fus vnd hawe Im oben ein zu der plösse seiner rechten seitten ee wann er mit dem swert wider auf kommet So ist er geslagen etc.

[32r.3] Item daß erst stuck vß den noch reissen

dz tribe also wan du mit dem zu vechten zu im kümpst so setz din lincken fus vor vnd ste in der hut vom tag vnd sich gar eben wz er gegen dir vichtt haulbt er dir dan oben lang von siner rechten [32v.1] achseln so versetz im nit vnd wart dz er dich mit dem haulb nit erlang so merck die weill sin schwertt mit dem haulb vntersich geth gegen der erden so spring mit dem rechten fus vnd haulb im oben ein zu der ploß siner rechten siten ee wan er mit dem schwert wider vff kümpt so ist er geschlagen ~  

Item das erst stuck aus dem nachraisen

das treib also, wann du mit dem tzufechten zu im kumbst, So setz denn lincken fus fur, vnnd stehe in der hut vom tag, vnnd sihe gar ebenn was er gegenn dir ficht, hawt er dir dan oben langk ein, vonn seiner Rechtenn achseln, so versetz im nit, vnnd wart das er dich mit dem haw nit erlang, so merck dieweil sein schwertt mit dem haw vntersich gehet, gegenn der erdenn so spring tzu mit dem Rechtenn fus, vnd haw [29r] im obenn ein, tzu der bloß seiner Rechtenn seitten ehe wann er mit dem schwert wider aufkumbtt so ist er geschlagenn.

[33r.2] Item ein ander stuck

Wann er sich verhewet vnd du Im nach hewest fert er dann bald auf mit dem swert vnd versetzet So beleib mit [33v.1] der langen sneiden auf seinem swert starck Hebt er dann mit dem swert übersich So spring mit dem lincken fus wol hintter seinen rechten vnd slage In mit der zwer oder sust zum kopffe seiner rechten seitten vnd arbait bald widerumb zu seiner lincken seitten mit dem duplieren oder sust mit andern stucken darnach du enpfindest ob er hertt oder waich ist am swertt Vnd das ist die eusser mÿnne etc.

[33v.2] Item aber ein ander stuck

Wann er sich vor dir verhewet vnd du Im nach heuest Bindestu dann auf sein swertt gegen seiner lincken seitten Schlecht er dann aus der versatzung mit der zwer bald uber dich zu deiner rechten seitten So [34r.1] kumm Im In des mit der zwer forn für vntter seinem swertt gegen seiner lincken seitten an seinem hals Oder spring mit dem lincken fus auff sein rechte seitten vnd haw seinem hawe nach zu der rechten seitten Oder treib den snid Im über sein arm zum kopffe etc.

[32v.3] Item aber ein stuck

wan er sich vor dir verhaulbet vnd du im noch haulbst pinstestu den vff sin schwert siner lincken siten schlecht er dan vsß der versatzung mit der zwer bald vmb dich zu diner rechten siten so küm im Indes mit der were vorn fur vnter sin schwertt gegen siner lincken siten vnd haulb sinen haulb noch zu der rechten [33r.1] siten oder tribe den schnidt ym vber sin arm zü dem kopff

Item aber ein stuck,

wann er sich vor dir vorhawet vnnd du im nachauest, bindestu dann auf sein schwert gegenn seiner linckenn seittenn, schlecht er dann aus der versatzung mit der wer bald vmb dich, tzu deiner Rechtenn seittenn, so kum Im In des, mit der wer vorn fur, vnter seinem schwert, gegenn seiner linckenn seittenn ann seinen hals oder spring mit dem linckenn fus auf seinn Rechte seittenn, vnnd haw seinem haw nach, tzu [29v] der Rechtenn seittenn, oder treyb denn schnit im vber sein Arm tzu dem kopff.

[34r.2] Item aber ein nachreissen

Wann du gegen Im fichst aus vntterhawen oder auß den streichen Oder legstu dich gegen Im In die hut alber Felt er dir dann mit dem swert auf das dein ee dann du auf kommest So beleib also vntten am swertt vnd heb übersich will er dir dann auß der versatzung ein hawen oder am swert einwinden [34v.1] So las Im vom swert nit abkommen vnd volge Im daran nach vnd arbeit damit zu der nechsten plösse.

Ein anders Nachraisen.

Item wann du gegen [83v] Im fichst aus vnderhawen / oder aus streichen / oder legst dich gegen Im in die hut Alber / Felt er dir dann mit dem Schwert auff / das dein ee dann du aufkomest / so pleib also vnden am Schwert / vnd heb übersich / Will er dir dann aus der versatzung einhawen / oder am Schwert einwinden / So lass In vom Schwert nit abkomen / vnnd volg Im dran nach / vnd arbait damit zu der nechsten blösse.







[34v.3] Das fulen lere
Indes das versneidet sere.

Wisß das Im swert das fulen vnd das wort Indes die gröst kunst [35r.1] ist Vnd wer ein maister des swertz ist oder sein wil vnd kan er nicht das fulen vnd vernÿmpt dartzu nit das wort Indes So ist er nicht ein maister er ist ein püffel des swertz Darumb soltu vor allen sachen gar wol lernen das wort Indes vnd das fulen.






Das füllen lere,
In des das verschneydet sehre.

Wiß das im schwert das fuln vnd das wort In des, die grost kunst ist, vnd wer ein meister des schwerts ist oder sein wil, kann er nit das fulln, vnnd vernimbst dartzu nit das wort In des, so ist er nit ein meister, er ist ein puffel des schwerts, darumb soltu vor allen sachenn, gar wol lernenn das wort In des, vnnd das [30r] fulln.

[35r.2] Das fulen mercke also Wann du mit dem zufechten zu Im kompst vnd einer dem andern an sein swert pindet So soltu Indem die swert zusamen glitzen zuhant fulen ob er waich er hert angepunden hat Vnd alsbald du waich oder hertt fulest So gedencke an das wort Indes Das ist das du In dem fulen behendiglich mit arbeitten solt mit dem swert So [35v.1] wirt er geschlagen ee er sein Innen wirt etc.




[103r.4] Nachreysen zwifach
 den alten schnit mit mach

Das Ist das du die nachraisen sollt treiben zu beden seiten. vnnd den schnidt auch darein brinngen Vnnd das vernim also. wann er sich vor dir verhawet. es sey von der Rechten seiten oder von der Linncken seiten. so haw Im frölich nach. zu der Plösse. fert er dann auf vnnd pinndt dir vnnden an das Schwert. so merck so bald ain schwert an [103v.1] das annder glitzet so fall Im Indes Mit der Lanngen schneiden. auf sein Arem vnnd truckh mit der schneid vnndersich oder schneid Im nach dem maul




[36v] Wer überwindet
Uberlauff den der wirt beschemet
Wann es glitzent oben
So sterck das hör ich loben
Dein arbeit mach
Oder druck zwifach.

Das ist wenn dir einer von vnden zu ficht wie du In solt überlauffen Das vernyme also Wann du mit dem zufechten zu Im kommest Hewet der dir dann vnden zu das versetze Im nicht Svnder mercke wann sein vnderhaw gegen dir geet so hawe Im von deiner rechten achseln von oben lanck vnd scheusse Im den ort langk ein zum gesichte [37r.1] oder der prust Vnd setze Im an so kan er dich vnden nit erlangen Vnd fert er denn von vnden auf vnd versetzt so bleib mit der langen schneiden starck auf dem swert vnd arbeit behendiglichen zu der nechsten plösse etc.


[34r.2] Were vnten remet
Vber lovff den der wirt beschemet
Wan es glitz oben
So sterck das hor ich loben
Dÿn arbeÿt mach
Oder drueck zwÿffach

Daß ist wen dir eyner vnten zu vichtt wie du In solt vber lauffen dz vernym also wen du mit dem zu vechten zu Im kümpst haulbt er dir dan vnten zu dz versetz im nichtt sünder merck wen sin vnter haulb gegen dir getth so haulb im von diner rechten achseln von oben lanck vnd schueeß im den ort lang yn zu dem gesichtt oder zu der brust vnd setz Im an so kan er dich [34v.1] vnten nicht erlangen vnd vert er dan von vnten vff vnd versetz so plib mit der langen schniden starck avff dem schwertt vnd arbeitt behendeglich zu den nesten ploß ~  

Das überlauffen

Wer überwindet
Vberlauf den der wirt beschemet
Wann es glitzet oben
So sterck das hör Ich loben
Dem arbait nach
Oder truck zwifach

Das ist / wann dir ainer von vnden zufecht / wie du Im solt überlauffen / das vernimb also / wann du mit dem zufechten zu Im kombst / hawt er dir dnn vnden zu / das versetz Im nit / Sonder merck wann sein vnderhaw gegen dir geet / so haw Im von deiner rechten achslen von oben lanck / vnnd scheus Im den ort langk ein zum gesicht / oder der brust / vnnd setz Im an / so kan er dich vnden nit erlangen / vnnd fert er dann von [84v] vnden auff / vnd versetzt / so pleib mit der langen schneidin starck auff dem Schwert / vnnd arbait behendigelichen zu der nechsten blösse.


[30v] Wer vndenn windet,
vberlauf den der wirt beschemet,
wan es glitzet oben,
So sterck das hör loben,
dein arbeit mach
oder truck tzwifach.

Das ist wenn dir einer vnntenn tzu ficht, wie du Inn solt vberlauffenn, das vernim also, wan du mit dem tzu fechtenn tzu Im kumbst, hawt er dir dann vntenn zu, das versetz im nit, sonnder merck wann sein vnterhaw gegenn dir gehet, so haw im vonn deiner Rechtenn achseln, vonn obenn lang, vnd scheus im den ort langk ein, [31r] tzu dem gesicht, oder der brust, vnnd setz im an, so kan er dich vntenn nit erlangenn, vnnd fert er dan von vntenn auff, vnnd versetzet, so pleib mit der lanngenn schneydenn starck auf dem schwert, vnnd arbeit behendiglich tzu der nechstenn bloß.


[37v] Lere absetzen
Hew stich künstlich letzen
Wer auf dich stichet
Dein ort triffet vnd seinen priche[t][179]
Von baiden seitten
Triff alle mal wiltu schreitt[en]
[179]

Item merck Wann du mit dem zufechten zu Im kompst stelt er sich dann gegen dir als wöll er stechen So setz deinen lincken fus für vnd lege dich gegen Im Inn pflug zu deiner rechten seitten vnd gib dich plos mit deiner lincken Sticht er dich dann zu der plösse so wind mit deinem swert auf dein lincke seitten gegen seinem stiche die kurtzen schneiden an sein swert vnd [38r.1] setz damit abe das dein ort gegen Im pleib steen vnd schreitt damit zu dem rechten fusse vnd stich Im Indes zum angesicht oder der prust etc.


[34v.2] Leren ab setzen
Heulb stich künstlich letzen
Wer vff dich sticht
Den ort trifft vnd sinen bricht
Von beyden sitenn
Triff alle mol wiltu schritten

Merck wen dü mit dem zu vechten zu Im kümpst stelt er sich dan gegen dir als woll er stechen so setz dinen lincken fus vor vnd leg dich gegen im In pflüg zu diner rechten siten vnd geb dich ploeß mit diner lincken Sticht er dich dann zu der ploeß so wind mit dinen schwertt auff din lincke siten gegen sine stich die kurtz schnid an sin schwertt vnd setz do mit ab den ortt ab gegen dir Im so pleib sten vnd schrit do mit zu mit dem rechten fus vnd stich [35r.1] Im Indes zu dem angesicht oder zu der brustt

[104r.2] Das absetzen.

Leere absetzen
 haw stich künstlich letzen
 wer auf dich stichet
 dein Ort triffet
 vnd seinen bricht von baiden seiten
 Triff alle mal wiltu schreiten.

Item merckh wann du mit dem zufechten zu Im kömpst. stölt er sich dann gögen dir als wol er stechen. so setz deinnen Linncken fuosz fur vnnd leg dich gögen Im Im pfluog zu deinner rechten seiten. vnnd gib dich Plösz mit deiner Lincken seiten. [104v.1] sticht er dann zu der Plösse so winnd mit deinnem Schwert auf dein Linncken seiten. gögen seinnem stich die Kurtz schneide an sein schwert vnnd setz damit abe. das dein Ort gögen Im bleib steen. vnnd schreit damit zu dem rechten fuosz vnnd stich Im Inndes zum angesicht oder der prust.


Lernn absetzenn,
hew stich kunstlich letzen,
wer auf dich stichett,
dein ort triffet vnnd seinen brichett,
Vonn bayden seittenn,
trif alle mal wiltu schreiten.

Merck wenn du mit dem tzufechtenn tzu Im kumbst stelt er sich dann gegenn dir, als wol er dich stechen, So setz deinenn linckenn fus fur, vnnd leg dich gegenn Im in Pflug tzu deiner Rechtenn seittenn, vnnd gib dich bloß mit deiner linckenn, Sticht er dich dann tzu der Ploß, so wind mit deinẽ schwert auff dein lincke seittenn, gegenn seinem stich, die kurtz schneydt, ann sein schwert, vnnd setz damit ab das dein ortt gegenn Im bleib stehenn, vnnd schreitt damit tzu mit dem Rechtenn fus, vnnd stich im [31v] Inn des zu dem angesicht, oder tzu der Brust.

Item ein anders stuck.

Wann du steest zu deiner rechten seiten in dem Pflug / hawt er dir dann zu der lingken seiten oben zu der blösse / so far auf mit dem Schwert / vnd winde damit auff dein lingke seitten gegen seinem haw / das gehiltz vor dem haubt in dem Ochssen vnd schreit damit zu dem rechten fus / vnd stich In zu dem [85r] gesichte oder der brust / vnd die stuck treib von der lingken seittenn auch also aus dem Pflug.

[93r.4] Alia Forma Praecedentis.

Si in Aratri habitu de latere dextro consistas, et adversarius nuditatem sinistri lateris supernè conetur ferire, tu sublato ense, contra ipsius Ictum in latus sinistrum eum convertas [93v.1] capulo in forma Bovis pro facie tua constituto, alterum pedem si dextro adiunxeris, faciem inde vel pectus adversarij pungas, idque ex Aratro de latere sinistro facias.



[35r.5] Durch wechseln lere
Von beÿden siten stich mit fer

[35v.1] wer auff dich bindet
Durch wechseln in schir schnit oder findet

Wiß der durch wechsel ist vil vnd mangerleÿ vnd die magstu triben ausß allen wenheulb gegen den vechtern die do haulben noch dem schwertt vnd nicht zů den plossen des mans vnd die soltu gar woll lernen triben mit fursichtikeÿtt dz man dir icht an setz die wiell du Im durch wechselst ~


Item die durchwechsel treib also, wan du mit dem tzufechtenn tzu Im kumbst, so haw im obenn langk ein tzu dem kopff, haut er dir dann gegenn dir zu dem schwert vnnd nit tzu [32r] dem leib, so laß denn ortt mit dem haw vntenn durch wischenn, ee er dir ann das schwert bint, vnnd stich in zu der anndernn seittenn, wirt er dann des stichs gewar, vnnd fert mit dem schwert dem stich bald noch mit versatzung, so wechsel aber durch, tzu der andernn seittenn, vnnd das treyb alweg wen er dir nach dem schwertt fert mit der versatzung, zu beiden seittenn.

[39r.2] Item aber ein durchwechseln

Wann [39v.1] du mit dem zufechten zu Im kompst So setz deinen lincken fus für vnd halt Im den langen ort gegen dem gesichte Hewet er dir dann von oben oder von vnden zu dem swert vnd will dir das hin weck slahen oder dauon pinden las den ort unttersich sincken vnd stich zu der andern seitten vnd thue das gegen allen hewen etc.

[39v.2] Item das stuck mercke gar eben

Wann er dir versatzt hat oder sust an dein swert gepunden, helt er dir dann am swert seinen ort nicht gegen der plösse deins leibs vnd lest den neben dir beseit außgeen auf die seiten So wechsel Im künlich durch Oder [40r.1] pleibt er dir mit dem ort vor dem gesicht oder gegen den plössen So wechsel nit durch vnd pleibe am swertt vnd arbaitt Im damit zu der negsten plösse So mag er dir nit nach reissen noch angesetzen.

[93v.5] Etiam id observes,

cum adversarius impetum exceperit, vel ensem tuum in primo conflictu contigerit, et si sui ensis mucronem non versus corporis tui nuditatem converterit, verum [94r.1] iuxta latus frustra porrexerit, tum animosè ensem transfigas: Sin vero pro facie tua mucronem tenuerit, vel nuditates versus, tum transmittere nolito, verum remaneas in ense ipsius haerens, atque inde contra proximam nuditatem laborabis, et ea ratione cavebis, ne te hostis urgere possit instando: neque mucronem nuditatibus tuis adiungere poterit.



[36r.2] Trit nohent In winden
das zucken gibt gut fünde
zuck triff er zuck me
Er befindt arbeit dy ym thut we
Vnd zuck alle treffen
den meinstern wiltu sÿ effen

Wiß dz zůcken gehorett ze triben gegen den meinstern die do starck mit der versatzüng an dz schwertt pinden vnd gegen den die do i am schwert pliben sten vnd warten ob man sich vor In woll verhauwen oder sich vom schwertt ab ziehen wiltu dan die selbigen meinstern teuschen oder effen so tribe dz zucken gegen In also haulb Im von der rechten siten oben starck In zu dem kopff vert er dar an [36v.1] an will versetzen so zuck din schwertt an dich Ee wan er dar an bindt sto so stich Im zu der andern siten vnd dz thün In allen treffen des schwertz


[40v.2] Item ein ander Zucken

Wann er [41r.1] an dein swert gepůnden hat Steet er dann gegen dir am swert vnd wart ob du dich vom swert wöllest abziehen So tue als du wöllest zucken vnd pleib am swertt vnd zuck dein swert bis an die helfft der clingen an dich vnd stich Im am swert bald wider ein zum gesichte oder der prust Triffestu In nit recht mit dem stich so arbeit mit dem dupliren oder sust mit andern stucken was dir das pest ist.

Item ein ander Zucken.

Wann er dir an dein schwert gebunden hat / stet er dann gegen dir am schwert / vnd wartet ob du dich vom schwert wöllest abziehen / so thu als du wöllest zucken / vnd pleib am schwert / vnd zuck dein schwert bis an die helfft der klingen an dich / vnnd stich Im am schwert bald wider ein zum gesicht oder der brust / trifst du In nit recht mit dem stich / so arbait mit dem duplieren [86r] oder sonst mit ander stucken was dir das best ist.

Item ein annder tzuckenn,

wann er ann dein schwert gepundenn hat, stehet er dann gegenn dir ann dein schwert, vnnd wartt ob du dich vom schwert wolst abtziehenn, So thu als du wollest tzuckenn, vnnd pleib am schwert vnnd tzuck dein schwert biß ann die helft der klingenn ann dich, vnnd stich in am schwert bald [33r] wider ein tzu dem gesicht oder der Brust, trifstu In dann nit recht mit dem stich, so arbeit mit dem dupliernn, oder sonnst mit anndernn stucken was dir das pest ist.




[36v.3] Durch lauffen las hangen
Mit dem knopf wiltu rangen
Wer gegen dir sterck
Durch lauff do mit merck


Merck die durchlauffen vnd die ringen gehoren zu triben gegen den meinsten (!) die gern In louffen vnd die tribe also wen er dir versetz vnd vertt do mit hoch vff mit den armen vnd laufft dir In vnd wil dich oben mit sterck vber tringen so far auch vff mit den armen vnd halt din schwert mit der lincken hant bÿ dem knopff uber [37r.1] din haupt vnd loß din klingen hinten vber din rueck nider hangen vnd lauff mit dem haupt durch die arm siner rechten siten vnd spring mit dem rechten fus hinter sinen rechten vnd mit dem sprung far im mit dem rechten arm siner lincken siten woll vmb den liebt vnd fas In also vff din rechte huff vnd wurff In vor dich nider auff sin kopff


Item einannder ringenn,

wann er dir ein lauft mitt [33v] aufgerecktenn armenn, vnnd du im wider so lauf im durch mit dem hauptt zu seiner Rechtenn seittenn, vnnd schreit mit deinem Rechtenn fus vorn für sein Rechtenn, vnnd far im mit dem Rechten arm vnter seinenn Rechtenn durch, hinten vmb seinenn leib, vnnd senck dich ein wenig nider, vnd fas in auff die Rechtenn huf, vnnd wirf in hinter dich, die tzu Ringenn soltu treybnn zu beidenn seittenn.

[42r.2] Item aber ein ander ringen

wann er dir ein leuffet zu deiner rechten seitten vnd ist hoch mit den armen vnd du auch So halt dein swert zu der rechten hant vnd stos da= [42v.1] mit seinen arm von dir vnd spring mit deinem lincken fus forn für sein rechten vnd far Im mit dem lincken arm wol hintten umb den leib vnd senck dich ein wenig nider vnd faß In auf dein lincke hüff vnd würffe In für dich auf das antlütz etc.

Item aber ein ander ringen /

Wann er dir einlauffet zu deiner [86v] rechten seitten / vnnd ist hoch mit den armen / vnd du auch / So halt dein schwert zu der rechten hand / vnd stoss da In mit seinem arm von dir / vnd spring mit deinem lingken fus / vornen für sein rechten / vnnd far Im mit dem lingken arm wol hinden vmb sein leib / vnnd senck dich ein wenig nider / vnd fass In auf dein lingke hüff / vnnd wurff In für dich auf das antlitz.

[42v.2] Item aber ein ander ringen

wann er dir ein leuffet vnd ist hoch mit den armen vnd du auch so soltu dein swert In der rechten hant halten vnd so stos Im damit sein arm von dir vnd spring mit dem lincken fus hintter seinen rechten vnd far mit dem lincken arm vnden durch vor seiner prust In sein lincke seitten vnd fasß In auf dein [43r.1] lincke hüff vnd würff In hintter dich Die zwaj ringen die treibe auch zu beiden seitten etc.

Item aber ein Ringenn,

wann er dir einlaufft, vnd Ist hoch mit denn Armenn, vnnd du auch, so soltu dein schwert in deiner Rechtenn hanndt [34r] haltenn, vnnd stos im damit seinenn Arm von dir, vnnd spring mit dem linckenn fus hinter seinenn Rechtenn, vnnd far mit dem linckenn arm vntenn durch vor seiner brust in sein lincke seittenn, vnnd fas in auff dein lincke huff vnnd wirf in hinter dich die tzway Ringenn die treyb auch tzu bayden seyttenn.

[43r.3] Item Wann er dir ein leuffett Im swert vnd helt die hend nider So verkere dein lincke hant vnd begreiff damit sein rechte Inwendig zwischen seinen baiden henden vnd ruck damit auf dein lincke seitten vnd mit der rechten slage [43v.1] In mit dem swert über den kopff Oder wiltu In nit slagen so spring mit dem rechten fus hintter seinen lincken vnd far Im mit dem rechten arm vorn oder hintten vmb den hals vnd würffe In also über dein rechts knie etc.

[43v.2] Item aber ein ander ringen

Wann er dir ein lauffet Im swert vnd ist nider mit den henden So las dein lincke hant vorn vom swert vnd mit der rechten far Im mit dem knauff aussen über sein rechte hant vnd truck damit nider vnd faß In mit der lincken hant pej dem rechten elnpogen vnd spring mit dem lincken fuß für sein [44r.1] rechten vnd truck In also darüber.

[37v.4] Item aber eyn ander ringen

wan er dir In laufft im schwert vnd ist nider mit den henden [38r.1] so loß din lincke hant vorn vom schwertt vnd mit der rechten far mit dem knoppff vssen vber sin rechte hant vnd druck do mit nider vnd fas in mit der lincken hant bÿ dem rechten elnbogen vnd spring mit dem lincken fus fur sinen rechten vnd druck In also dar vber ~

Item aber ein annder Ringenn,

wann er dir einlauft im schwert vnnd ist nider mit denn hendenn, so las dein lincke handt vorm [!] vom schwert, Vnd mit der Rechten [34v] far im mit dem knopff aussenn vber sein Rechte hand, vnnd druck damit nider vnnd fas in mit der linckenn hand bey dem Rechtenn Elnpogenn, vnd spring mit dem linckenn fus fur seinen Rechtenn, vnd truck in also dor vber.

[44r.3] Item aber ein ander ringen

Wann er dir ein leuffet Im swert so las dein swert fallen vnd verkere dein rechte hant vnd begreiffe damit sein rechte auswendig vnd mit der lincken faß In pej dem rechten [44v.1] elnpogen vnd spring mit dem lincken fus für seinen rechten arm über deinen lincken vnd hebe In damit über sich Also ist er verrigelt vnd magst Im also den arm prechen Oder für dich über das linck bain werffen etc.

Item aber ein ander Ringen.

Wann er dir einlaufft im schwert [87r] so lass dein schwert fallen / vnnd verker dein rechte hand / vnd begreiff damit sein gerechte auswendig / vnd mit der lingken hand fass In bey dem rechten elnbogen / vnd spring mit dem lingken fus für sein rechten arm / über deinen lingken / vnd heb In damit übersich / also ist er verriglet / vnd magst Im also den arm brechen / oder für dich über das lingk bain werffen.


[44v.2] Schneid ab die herten
Von vnden In baiden geferten.

Das ist ein pruch wider die über binden deins swertz Den [45r.1] treibe also Wann du zu Im fichst auß vnder hewen oder aus den streit hewen Oder ligst gegen Im In der hut die da heisset das alber Felt er dir dann mit dem swert auf das dein ee dann du mit dem swert auf kommest So beleib vnden am swert vnd heb mit der kurtzen sneiden fast übersich Truckt er dann vast nider so streich vnden mit dem swert an seiner swertzklingen hinttersich ab von seinem swert Vnd hawe am swert bald wider oben ein zum antlütz etc.


[38r.4] Schneÿd ab dÿ hertenn
[38v.1] Von vntenn in beÿden geferten

Daß ist brüch wider die vber wenden dines schwertz den tribe also wen du zu Im vichst vß vnter haulben oder vß den streytt haulben oder ligstu gegen im in der hutt die do heist der alber velt er dir dan mit dem schwertt auff dz din ee dan du mit dem schwertt auff kümpt so plib vnten am schwertt vnd hebe mit der kurtzen schniden vast vber sich truck er dan vast nider so strich vnten mit dem schwertt an sin schwertz klingen sich ab von sinem schwertt vnd haulb am schwertt bald wider oben In zu dem antlutz


Schneid ab die hertten,
Von vntenn ein beydenn gefertenn.

Das ist ein pruch wider die [35r] vberwindenn deins schwerts, denn treib also, wenn du tzu im fichtest, aus vnterhewenn, oder aus den streithewenn, oder ligstu gegenn Im in der hut, die da heist Alber, felt er dir dann mit dem schwert auff das dein, ee dann du mit dem schwert aufkumbst so bleib vnntenn am schwert, vnnd heb mit der kurtzenn schneydenn fast vbersich, truckt er dan fast nider so streich vntenn mit dem schwert, ann seiner schwerts klingenn hintersich ab vonn seinem schwert, vnd haw am schwert bald wider obenn ein tzu dem Antlitz.

[45r.2] Item ein anders

Wann du zu Im vichtest mit untterhewen oder ligst In der hut alber Felt er dir dann mit dem swert auf das dein [45v.1] nahent pej dem gehültz das sein ort zu seiner rechten seitten aus geet So far behendiglichen auf mit dem knauff über sein swert vnd schlage In mit der langen schneiden zum kopffe Oder pint er dir auf dein swert zu deiner lincken seitten So far behendiglich auff mit dem knopff über sein swert vnd slage In mit der kurtzen sneiden zum kopffe Vnd das haissen die snappen oder die schnellen etc.

[38v.2] Item ein anders ringen

wen du zu vichtest sinen lieb mit vnter haulben oder ligst in der hut alber felt er dir mit dem schwertt vff dz din nohent bÿ dem gehultz dz sin ortt zu diner rechten siten vß geth so far behendeglich vff mit dem knopf vber sin schwertt vnd schlag in mit der langen schniden zu dem kopf oder bind er dir vff din schwertt zu diner lincken siten so far behendiglich vff mit dem knopff vber [39r.1] sin schwertt vnd schlag In mit der kurtzen schniden zu dem kopf vnd dz heissett die schnoppen oder die schnellen


[45v.2] Vier sein der snid
Zwen vnden zwen oben mit.

Item merck die vier schnid Des [46r.1] ersten die zwen obern die gehören zetreiben gegen den vechtern die auß der versatzung ader auß dem pand des swertz gern umb slagen zu der andern seitten, Vnd das priche ee mit dem snid also wann er dir mit dem versetzen oder sust an dein swert bindet zu deiner lincken seitten vnd schlecht damit bald umb mit der zwer oder sust zu deiner rechten seitten So spring auß dem hawe mit dem lincken fus auf sein rechte seitten vnd falle Im mit der langen sneiden oben über pede arm vnd truck mit dem schnid von dir Das soltu treiben von baiden seitten albeg wann er auß der versatzung umb slecht etc.



[108v.3] Vier seinn der schnit
zwen vnden zwen oben mit

Item merckh die vier schnit. Des ersten die zwen obern die gehoren ze- [109r.1] Treiben. gogen den fechtern. die ausz der Versatzung. oder ausz dem pannd des schwerts geren vmbschlagen zu der anndern seiten vnnd das priche Ee mit dem schnit also. wann er dir mit dem versetzen oder sunnst an dein schwert pinndet. zu deinner Linncken seiten. vnnd schlecht darmit bald vmb mit der zwerh. oder sunst zu deinner rechten seiten. So sprinng auss dem haw mit dem Linncken fuosz auf seinn rechten seite. vnnd fall Im mit der Lanngen schneidin oben vber bed Arm. vnnd truckh mit dem schnit von dir Das soltu treiben von baiden seiten. alweeg wann Eer ausz der versatzunng vmbschlecht.


Vier sein der schnit
Zwen vnden zwen oben mit.

Item merck die vier schnit / Des ersten die zwen obern / die gehören zu- [87v] treiben gegen den fechtern die aus der versatzung / oder aus dem band des schwerts geren vmbschlagen zu der andern seiten / vnd das brich ehe mit dem schnit also / wann er dir mit dem versetzen oder sonst an dein schwert bindet zu deiner lingken seiten / vnd schlecht darmit bald vmb mit der zwerch / oder sonst zu deiner rechten seiten / so spring aus dem haw mit dem lingken fus auf sein rechte seiten / vnd fall Im mit der langen schneidin oben über bed arm / vnnd truck mit dem schnit von dir / das solt du treiben von baiden seiten / allweg wann er aus der versatzung vmbschlecht.


Vier sein der schnit,
tzwen vnten tzwen oben mitt.

Merck die vier schnit des Erstenn, die tzwen obernn [35v] die gehornn tzu treyben gegenn denn fechternn die aus der versatzung oder aus dem pand des schwerts gernn vmbschlagenn zu der anndern seittenn vnnd das brich ee mit dem schnit, also wan er dir mit dem versetzenn oder sonst ann dein schwertt bindt, zu deiner linckenn seitten, vnnd schlecht damit bald vmb mit der tzwirch, oder sonst zu deiner Rechtenn seittenn, so spring aus dem haw, mit dem linckenn fus auf sein Rechte seittenn, vnnd fal im mit der lanngenn schneyden obenn vber baid arm, vnnd truck mit dem schnit vonn dir, das soltu treybenn vonn baiden seitten alweg wann er aus der versatzung vmbschlecht.

[46r.2] Item die zwen untter schnid gehörn [46v.1] zetreiben gegen den vechtern die da ein lauffen mit aufgerichten armen Vnd die treibe also. Wann er dir an dein swert pindet es sej mit versatzung oder sust Fert er dann hoch auf mit den armen vnd leuffet dir ein zu deiner lincken seitten So verwende dein swert das dein dawmen vnden kommen mit der langen schneiden vntter sein gehültz In sein arm vnd truck mit dem snid übersich

[95v.4] Inferiores duae incisiones exerceantur contra gladiatores sublatis brachijs incurrentes : ijs igitur hac ratione utitor, quoties adversarius ensem tuum ex primo congressu feriat, brachique sus= [96r.1] tulerit, atque sinistro latere incurrat, ensem tuum commutabis ita, ut pollex substet, acies longa itidem capulo ensis hostilis substet, pertingat autem brachium ipsius, ex ea forma incîdendo sursum tendas,

Item die tzwen vntern schnit die gehorn tzu treybenn gegenn denn fechternn, die da einlauffenn mit ausgerecktenn armenn, vnnd die treib also, wann er dir ann dein schwertt bint, es sey mit versatzung oder sonst, fert er dann hoch auff, mit denn armenn vnnd lauft dir ein tzu deiner linckenn seittenn, so verwend dein schwert, das dein daumen vnnten kummenn mitt der langenn schneydenn, vnter sein gehiltz in sein Arm [36r] vnnd druck mit dem schnit vbersich,



[39v.3] Den schnidt den windt
Zů flehen trueck dein hendt

Daß ist wie du die obern schnidt solt wechseln ausß den vntern dz merck also wen er dir ein laufft zu diner lincken siten mit vff [40r.1] gestreckten armen so verwind din schwert mit der langen schniden vnter sin gehultz in sin arm vnd truck vast vber sich vnd schrit do mit auff sin rechte siten vnd wend den knopff mit vnten durch vnd küm mit dem schwertt nit von sinen armen vnd wend dz schwertt auff den vntern schnidt in den obern vber sin arm mit der langen schniden




Item Lauft er dir ein zu deiner rechten seiten mit aufgerichten armen / So wend Im dein schwert mit der kurtzen schneidin / vnder sein [88r] gehiltz in sein arm / vnd truck vast übersich / vnd schreit auf sein lingge seiten / vnnd lass den knopff mit vnden durchgeen / vnd wende das schwert mit der langen schneiden über sein arm in den schnit / vnd truck von dir.

Item laufft er dir ein tzu deiner Rechtenn seittenn mit auf gerecktenn armenn, so wend im dein schwert, mit der kurtzenn schneydenn, vnnter seinn gehiltz, in sein arm, vnnd truck fast vbersich, vnd schreit [36v] auf sein lincke seittenn, vnnd las denn knopff mit vnnten durch gehenn, vnnd wend das schwerdt, mit der lanngenn schneydenn vber sein arm, in den schnit vnnd truck vonn dir.


[47v.2] Zwej hengen werden
aus einer hant von der erden
In allem gefert
Haw stich leger waich oder hert.

[48r.1] Wisß die zwej hangen von der erden Das ist der pflug von beiden seitten DarInn soltu auch haben das fuln In hewen vnd stichen vnd Im pand des swertz ob er er darInnen waich oder hert ist etc.


[40r.3] Zweÿ hengen werdenn
Auß eÿner hant von der erdenn
In allen gefertt

[40v.1] Heulb stich leger wiech oder hert

Wiß dÿ zweÿ hengen von der erden dz ist der pflug von beiden siten dar In soltu auch haben dz fullen yn heulben In stichen vnd Im band des schwertz ob er darin weich oder hart ist

[109v.3] Von den henngen

Zway henngen werden
ausz ainner hand von der erden

[110r.1] Inn allem gefert
haw stich leger waich oder hert

Wisz die zway henngen von der Erden. das ist der pflug vonn baiden seiten. dar Inn soltu auch haben das fullen Inn hewen vnd stichen. vnnd Im bannd des schwerts. ob er dar Ime waich oder hert ist.



[48v] Sprechfenster mach
Stant frölich besich sein sach
Wer sich vor dir zeuget ab
Schlag In schnell das er snab
Ich sage für war
kein man schützet sich on far
hastu vernommen.
Zu slag mag er clein kommen.

Item merck du hast vor gehört wie du dich vor dem man mit dem swert solt schicken In die vier hut So soltu nu wissen das das Sprech fenster ist ein hut darInn du wol sicher magst sten vnd die hut ist der lang ortt der ist die edelst vnd peste were [49r.1] am swertt Wer daraus recht fechten kan der zwinget den man damit das er sich on seinen danck slagen muß lassen vnde mag dauor zu slage nit wol kommen etc.


[110r.3] Von dem Sprechfenster.

Sprachfenster mach
stannd frolich besich sein sach
wer sich vor dir zeuchet ab
schlag In schnell das er schnab

[110v.1] Ich sage fürwar
kain man schützet sich on far
hastu vernommen
zu schlag mag er klain komen

Item merckh du hast vor gehort. wie du Dich vor dem mann. mit dem schwert sollt schickhen Inn die vier hut. so soltü Nunn wissen das. das sprechfennster ist ain hut dar Inn du wol sicher magst stehen. vnnd die hut ist der Lanng Ort / der ist die edlest vnnd Böste wehre am schwert. wer daraus recht Fechten kann der zwinnget den Mann damit Das er sich on seinnen dannckh schlagen muss lassen. vnd mag dauor zuschlagen nit wol komen.

Von dem Sprechfenster.

Sprachfenster mach
Stand frölich besich sein sach
Wer sich vor dir zeuhet ab
Schlag In schnell das er schnap
Ich sage fürwar
Kain Mann schützet sich on far
Hast du vernommen
Zu schlag mag er klain komen

Item merck du hast vor gehört / wie du dich vor dem mann mit dem schwert solt schicken in die vier hut / So solt du nun wissen das / das Sprechfenster ist ain hut / darinn du wol sicher magst steen / vnnd die hut ist der lang ort / der ist die edlest vnd beste where am Schwert / [88v] Wer daraus recht fechten kan / der zwinget den Mann damit / das er sich on seinen danck schlagen muss lassen / vnd mag daruor zuschlagen nit wol komen.


Sprech fenster mach,
Stand frolich vnnd sihe sein sach,
wer sich vor dir tzeuchet ab,
Schlag in schnel das er schnab,
Ich sag furwar,
kein mann schützet sich an far,
hastu vernummen,
tzu schlag mag er klein kummenn.

Merck du hast vor gehortt, wie du dich vor dem man [37r] mit dem schwert solt schickenn, in die vier hut, so soltu me wissenn, das das Sprechfenster ist ein hut, darin du wol sicher magst stehenn, vnnd die hut ist der lang ort, der ist die edelst vnnd die pest wer, am schwert, wer daraus recht fechtenn kann, der tzwinget damit denn mann, das er sich an seinen dannck mus schlagenn lassenn, vnnd mag dar vor tzu schlagenn nit wol kummenn.

[49r.2] Item das Sprechfenster mache also Wann du mit dem zufechten zum man geest mit welchem hawe du dann an In kommest es sej ein ober oder ein untter hawe so las Im den ort albeg langk aus den armen mit dem hawe einschiessen zum gesichte oder der prust Damit zwingstu In das er muß versetzen oder an pinden Vnd wann er also angepunden hat so bleib Im starck mit der langen schneiden auf dem swertt [49v.1] vnd stee frölichen vnd besihe sein sach was er fürpas vechten wil Zeucht er sich zu ruck ab vom swert so volge Im nach mit dem ortt zum gesicht oder der prust Oder slecht er aus dem pande vmb zu der andern seitten So schneide Im starck über die arm vnd arbeit Im oben ein zum kopf Oder will er sich vom swertt nit abtziehen noch vmb slahen So arbeit mit dem dupliren oder sust mit andern stucken darnach als du enpfindest ob er starck oder swach am swert ist etc.

[110v.2] Item das Sprechfennster mach also. Wann du mit Dem zufechten zum mann geest. mit welchem haw du dann an In kompst. Es sey ain Ober oder ain Vnnder haw. so lass Im den Ort alweg Lanng auss den Armen. mit dem haw einschiessen zum gesicht oder der Prust. damit zwingstu In daz er muosz versetzen oder anbinnden. Vnnd wann er also angepvnden hat. so bleib [111r.1] Im starckh mit der Lanngen schneidin auff Dem schwert. vnnd stee frolich. vnnd besich seinn sach. was er furbas fechten will zeucht er sich zuruckh ab vom schwert. so volg Im nach mit dem Ort zum gesicht oder der Prust. oder schlecht er ausz dem pannd vmb zu der anndern seiten. So schneid Im starckh vber die Arm. vnnd arbait Im oben zum kopf / oder wil er sich vonn schwert nit abziechen / noch vmbschlagen. So arbait mit dem Duplieren oder sunnst mit andern stucken / darnach als du In entpfindest. ob er starck oder schwach am Schwert ist.

Item das Sprech fenster mach also, wenn du mit dem tzu fechtenn tzu dem mann gehest, mit welchem haw du da ann in kumbst, es sey ein ober ein vnterhaw, so las im den ort alweg langk aus den armenn, mit dem haw einschiessenn tzu dem gesicht oder prust, damit tzwingstu in, das er mus versetzenn oder anpindenn, Vnnd wenn er also angebunden hat so bleib im starck mit der lanngenn schneydenn auff dem schwert, vnd stehe frölichenn, vnd besihe sein sach, was er furbaß fechtenn wil, tzeucht er sich tzu Ruck ab vonn dem schwert, so volg im nach mit dem ort, zu dem gesicht oder der brust Oder schlecht er aus dem band vmb tzu der andern seittenn, So schneid im starck vber die arm, vnnd [37v] arbeit im obenn ein zu dem kopff, oder wil er sich vom schwert nit abtziehenn noch vmbschlagenn so arbeit mit dem dupliernn, oder sonnst mitt[224] anndernn stuckenn, Darnach als du empfindest, ob er starck oder schwach am schwert ist.[225]

[49v.2] Item so soltu die Sprechfenster das sein zwo hut aus dem langen ortt eine am swert vnd die andern [50r.1] vor dem man ee wann du Im an sein swert pindest oder die swert zesammen glitzen vnd ist doch In Im selber nit mee dann ein hut

[41v.2] Item so soltu die sprerch fenster dz sindt zwo hutte auß dem langen ortt ein am schwert vnd die ander vor dem man ee wan du ÿm [42r.1] an sin schwertt bindest oder die schwertt zu samen glictzen vnd ist doch In Im selber nit mer dan eyn huten~  

[50r.3] Item merck das heist auch ein sprech= [50v] fenster Wann du schier mit dem zufechten zum man kommen pist So setz den lincken fus für vnd halt Im den ort langk aus den armen gegen dem gesicht oder der prust ee wann du Im an das swert pindest Vnd stee frölichen vnd besihe was er gegen dir vechten wil Hewet er dir dann oben ein so far auf mit dem swert vnd wind gegen seinem haw In den ochsen vnd stich Im zum gesicht Oder hewet er dir zum swert vnd nicht zum leibe So wechsel künlich durch vnd stich Im zu der andern seitten Oder lewfft er ein vnd ist hoch mit den armen So treib den vnttern schnid Oder ist er nider mit den armen so wartt der Ringen Also magstu alle stuck aus den armen treiben welches dir am pesten ist etc.

[42r.3] Item merck dz heist ein sprech fenter wen du mit dem zu vechten zu dem man kümpst so setz den lincken fus fur vnd halt im den ort lang vß den armen gegen dem gesichtt oder der brust E wan du im an dz schwertt bindest vnd bestee froelichen vnd sich wz er gegen dir vechten will Haut er dir dan oben eyn so far vff mit dem schwert vnd wind gegem sinem haulb in den ochsen vnd stich im zu dem gesicht oder hautt er dir zu dem schwertt vnd nicht zu dem lieb so wechsel kůnlich důrch vnd stich ÿm zu der andern sitenn [42v.1] oder laufft er yn vnd ist hoch mit den armen so trib den vntern schnidt oder ist er nider mit den armen so wartt der ringen also magstu alle stuck auß den armen triben welches dir am bestenn ist

Item merck das haist auch ein Sprechfenster / wann du schier mit dem zufechten zum Mann komen bist / So setz den lingken fus für / vnnd halt Im den ort lang aus dem armen gegen dem gesichtt / oder der brust / ee wann du Im an das schwert bindest / vnnd stee frölichen / vnd besich was er gegen dir fechten wöll / hwt er dir dan oben ein / so far auf mit dem schwert / vnd wind gegen seinem haw / in den Ochsen / vnnd stich Im zum gesichte / Oder hawt er [89r] dir zum schwert vnd nit zum leib / So wechsel künlich durch / vnd stich Im zu der andern seiten / Oder laufft er ein / vnd ist hoch mit denn armen / so treib den vndern schnit / Oder ist er nider mit den armen / so wart der ringen . Also magst du alle stuck aus den armen treibn / welches dir am besten ist.

Item merck das heist ein sprechfennster, wenn du mit dem tzu fechten schier zu dem mann kummenn bist, so setz den linckenn fus für, vnd halt im den ort langk aus [38r] denn armenn gegenn dem gesicht oder der brust, ee wann du im ann das schwert bindest, vnd bestehe frolichenn, vnnd besihe was er gegenn dir fechten wil, haut er dir dann obenn ein, so far auf mit dem schwert, vnnd wind gegenn seinem haw in den Ochsenn, vnnd stich im tzu dem gesicht, oder hawt er dir tzu dem schwert, vnnd nicht tzu dem leib, so wechsel künlich, vnnd stich im tzu der anndernn seittenn, Oder laufft er ein, vnnd ist hoch mit de[n] armenn, so treib denn Vnternn schnit, Oder ist er nider mit denn armenn, so wart der ringenn, Also magstu alle stuck aus denn Armenn treyben welches dir am pestenn ist.