Wiktenauer logo.png

Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/87

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
This page contains changes which are not marked for translation.

This page has been proofread, but needs to be validated.

ge, und Hauwe mit halber schneid von Oben nider mit geschrenckten henden neben seinem Rechten ohr füruber fehl, weiter kanstu ihn dann mit der kurtzen schneiden im füruber lauffen erreichen, so laß treffen, unnd Hauw ein starcken Zornhauw zu seiner Lincken seiten nach, unnd Hauw dich folgend von ihm wegk, Diß ist zwar ein fast ernsthafft und starck stuck, das dir keiner bald so du das Vor hast, wirt wehren können.

Bruch auff das Leger oder Hut im Tag.

WIrstu gewar das einer gern nach dem auffstreichen uber dem Haupt, ein wenig pflegt in der Hut des Tags zu verhauren, so kom im zufechten in die Hut des Schlüssels, von dannen erhebe beide hend also kreutzweiß uber dein Haupt, und trit zugleich mit dem Rechten fuß zu ihm, und im trit streich mit kurtzer schneid neben deinem Rechten schenckel durch des Mans scheidel Lini, starck von Unden auff übersich durch, also das das schwert oberhalb deinem Haupt, widerumb von deiner Lincken zu seiner Rechten zu einem Underhauw verfliege, bleibe demnach mit den henden hoch in der versatzung, in dem es rürt so trit behend mit dem Rechten fuß zu seiner Lincken, und Hauw mit kurtzer schneid dieff zu seinem Lincken ohr in einem schwung hinein, von dannen Hauwe in einem lauff zwen Underhäuw, folgends schlag mit einem Zwirchhauw zu seinem Rechten ohr, und trit In des zugleich mit deinem Rechten fuß hinder deinen Lincken zuruck, so gehet die Zwirch desto dieffer, wann denn solches beschehen, so kanstu dich als bald von ihm Hauwen.

Oder kompt dir einer für der bald hoch auffgehet, so hab acht in dem er aus der undern Huten auffgehet, so folg ihm mit zweyen starcken Underhäuwen von beiden seiten behendt nach, aus was Huten oder Leger du wilst, als bald Hauw behend von Unden. Zum andern mit halber schneid behend in einem lauff von beiden seiten dieff zum Kopff, nach solchem binde ihm behend wider an sein klingen, geht er ab, so folge nach, bleibt er so Winde, reiß auß, und was dir für arbeit am nechsten werden mag.