Wiktenauer logo.png

Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/385

From Wiktenauer
Jump to: navigation, search
This page contains changes which are not marked for translation.

This page has been proofread, but needs to be validated.

sen gegen der Rechten hand in der Figur D. anzeygt / so kan er dich nit stechen / ob er schon mit der selbigen hand den Dolchen gezogen hat / magstu jhn also werffen oder andere brich fúr die hand nemen.

Suma das greiffen ist im Dolchen das fúrnemste / vnd werden die griffe nicht allein zů einer hand / sonder auch zů beiden henden volbracht / Damit du aber hieraus ein verstand haben mógest / so will ich dir solches durch etliche Exempel wider holen.

Der erste angriff.

IM zůfechten Sticht dir einer von Oben / so fahr auff mit deiner Lincken verkehrten hand / vnd fang jhm sein Rechte hand hinder seinem Dolchen bey dem glid / reib jhm die vmb von dir / vnd trit mit dem rechten Fůß wol zů im / zůgleich in dem du also zů tritst / dieselbige weil fahr mit deinem rechten Arm vnder seinem durch / vnd hebe vbersich so brichstu jhm den Arm / Auch kanstu aller hand stuck es sey mit dem Dolchen oder sonst mit Ringen auff in treiben.

Der ander griff.

STicht einer von Oben / so fang jhm abermal seinen rechten Arm hinder seinem Dolchen bey seinem handgleich / aber nicht wie vor mit verkehrter hand / sonder gerad zů mit offner hand / also das im angreiffen der Daumen gegen seiner hand / vnnd der klein Finger gegen seinem Arm stande / wann du jhn auff solche weiß ergriffen hast / so kanstu jhm den Arm von dir vnd zů dir schwencken / schwenckestu jhn oder reibest jhn von dir / so magstu die stuck auff jhn treiben welche