Wiktenauer logo.png

Talk:Solothurner Fechtbuch (Cod.S.554)

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search

Contents

Work Author(s) Source License
Images Zentralbibliothek Solothurn WikiMedia Commons
CCBYSA30.png
Transcription Index:Solothurner Fechtbuch (Cod.S.554)
CCBYSA30.png

Notes

Kunsthistorisch interessant ist der kleine Papierkodex S.554, ein Kampfund Fechtbuch (Bilderbuch ohne Text) aus dem 15. Jahrhundert, das in den Achtziger jähr en des vorigen Jahrhunderts auf der Bodenkammer eines Solothurner Hauses gefunden wurde. Das wertvolle Buch war im Jahre 1775 durch Viktor Oberlin, dem nachmaligen Direktor der helvetischen Republik, erworben worden.

Art-historically interesting is the small paper Code S.554, a battle and fencing book (picture book without text) dating from the 15th Century, which was found in the eighties of last century, annual s on the bottom chamber of a house Solothurn. This valuable book had been purchased in 1775 by Viktor Oberlin, afterwards Director of the Helvetic Republic.
http://www.zbsolothurn.ch/de/zbs/allgemeines/jb/JBZBSO_1956.pdf

Friedrich Fiala, later the Bishop of Basel, wrote in 1884 that several books were found in a house in the town and among them an illustrated book of fighting.1 ... 1. According to Jaeggi.


Das Kampf- und Fechtbuch besteht heute aus 30 Blatt, aufgrund der Differenz zwischen der alten Foliierung und der neueren Seitenzählung muss der Umfang ursprünglich mindestens 62 Blätter umfasst haben.

Das Werk befand sich wohl schon 1689 in Solothurn; ein Besitzvermerk besagt „Dieses Buoch geherdet jetzund mir Carly Anthoni Kieffer, Burger und Moller in Solothurn 1689“; Außerdem existiert ein weiterer Eintrag „Ex libris Victoris Oberli, 1775“; beide Personen sind für Solothurn verbürgt.

Ein weiterer Eintrag gibt an „Anno 1423 Apprellen den 6.: Ist miht das buch von meinem Herr Schwager Hans von Adelsburg, Herr zu Scheinfels, verehrt worden. Petter von Wehlenmer aus Bucholder“, allerdings passt die Schrift nicht zu dem angegebenen Eintrag, sodass angenommen werden kann, dass dieser Eintrag nachträglich eingefügt wurde, um das Buch aufzuwerten.

Die 57 Federzeichnungen sind aquarellliiert, die Handschrift weist keinen Text auf. Einige der Blätter sind beschädigt.

Eine Analyse der Wasserzeichen des aus Italien stammenden Papiers führte zu einer Datierung um 1506-1514. Dieser Befund fügt sich auch in die von uns angenommene Abhängigkeit der Handschriften untereinander, so entstand die Solothuner vermutlich als Abschrift des Wiener Kodex.

The fighting and fencing book now consists of 30 sheets, due to the difference between the old and the new foliation payment page must have included at least 62 of the amount originally Blatter. The work was probably already in 1689 in Solothurn, a possession note stating"jetzund This Buoch geherdet me Carly Anthoni Kieffer, burgers and Moller in Solothurn 1689"; Auserd exists another entry "Ex libris Victoris Oberli, 1775", both persons are for Solothurn verburgt. Another entry shows "Anno 1423 Apprellen the 6th: Is the book might been revered by my brother Mr. Hans von noble castle, Mr. Fels to glow. Petter Wehlenmer from Buchold ", but does not match the font to the specified entry, so warden believed possible that this entry was inserted supplement, enhance the book. The 57 ink drawings are aquarellliiert, the handwriting has no text. Some of the leaves are damaged. An analysis of the watermarks of the paper coming from Italy led to a date around1506-1514. This finding is also reflected in the Inserts accepted by us dependence of the manuscripts among themselves, so the solo Thun probably originated as a copy of the Vienna Code.