Wiktenauer logo.png

Page:Sienza e pratica d’arme (Johann Joachim Hynitzsch) 1677.pdf/140

From Wiktenauer
Revision as of 01:59, 17 August 2020 by Michael Chidester (talk | contribs)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to navigation Jump to search
This transcription is incomplete, or there was a problem when proofreading this page.

gen, und also gegenwärtigen Stosz gemacht.

Diese Arthen die linke Hand zum pariren zugebrauchen seind mit hierhergesetzet um zu zeigen wie man sich solcher allein im Fall der Nothdurfft etlichemahl zubedienen habe, und darum werden auch folgends noch etliche Würkungen gewiesen werden, daraus zuerkennen sein wird, wie so gar leicht solche mit der linken Hand gemachete Parirungen können betrogen werden: Zu Ende des zweiten Buches aber will ich noch von einer andern Weise reden, wie man nehmlich würken solle, dasz die linke Hand gantz und gar nichts gelte, und wie es unmüglich sei, dasz einer mit solcher pariren könne.

Wie man eine Terza 'stoszen kan, im dem man mit linker Hand pariret. No. 43.

ABer diese Terza nun No. 43. welche einwendig wieder eine Qvarta verletzet, ist herkommen, weil indem sich allebeide einwendig in Terza befunden der Treffende alda eine Finta in Qvarta gemachet hat, worauf denn der ander eine Contraqvarta an des Feindes Schwäche fortstoszen wollen, der erste aber hat in demselben Tempo seine Hand in Terza mit der